Lokführer streiken Flächendeckende Beeinträchtigungen auch in Mitteldeutschland

Lokführerstreik
Leipzig. Deutschlandweit sind am
Freitagmorgen zum zweiten Mal in dieser Woche die Lokführer in den
Warnstreik getreten. Für rund drei Stunden sollen bis 11.30 Uhr
zahlreiche Züge still stehen, wie ein
Sprecher der GDL sagte. Der Ausstand sorgt
einmal mehr für Chaos auf den Schienen. „Wir verzeichnen flächendeckend erhebliche Beeinträchtigungen im Nah-
und Fernverkehr in Mitteldeutschland“, bestätigte Jörg Bönisch, Sprecher
der Deutschen Bahn in Leipzig.
DNN-Online | Sachsen