Sozialgerichte erwarten kein Ende der Hartz-IV-Klageflut

Hartz IV: Erstmals Rückgang der Verfahren
Chemnitz. Trotz Wirtschaftsaufschwungs und der Reform des
Arbeitslosengeldes II rechnen die Sozialgerichte nicht mit einem Ende
der Hartz-IV-Klageflut. „Es kommen noch immer mehr Fälle hinzu, als
erledigt werden“, sagte der Präsident des Landessozialgerichts Sachsen,
Gerd Schmidt, beim jährlichen Präsidententreffen am Mittwoch in
Chemnitz. Die Zahl unerledigter Verfahren steige weiter.
DNN-Online | Sachsen