Döllnitzbahn gerettet – Nahverkehr „ausgedünnt“

Die Finanzierung der Döllnitzbahn ist bis zum Ende des Jahres 2012 gesichert. Damit kann der „Wilde Robert“ vorerst weiterdampfen.
Die Zusicherung durch den Verkehrsminister Morlock ist dem Druck der Menschen in der Region zu verdanken, die sich in den letzten Monaten immer wieder für den Erhalt der Schmalspurbahn eingesetzt haben.

Mehr als 25.000 Unterschriften und eine zahlreiche Beteiligung an den „Rettungszugfahrten“ konnten die Anteilnahme an der Bahn in der Region belegen.
Die Döllnitzbahn stand vor dem Aus, weil die Staatsregierung die Kürzung der Mittel für den Nahverkehr veranlasste. Der Zweckverband sah sich gezwungen, der Döllnitzbahn die Zuschüsse für den Schülerverkehr zu streichen. Bereits im Januar machten der Grüne Kreisverband Nordsachsen, MdL Eva Jähnigen und viele Freunde der Dampfbahn mit einer Protestfahrt auf die Konsequenzen der Mittelkürzungen im Nahverkehr aufmerksam. Zu den von der Döllnitzbahngesellschaft selbst organisierten „Rettungszugfahrten“ zeigten MdL Gisela Kallenbach und zahlreiche Grüne Flagge.

Leider hat die Sonderförderung dieser einen symbolträchtigen Bahn als technisches Denkmal nicht dazu geführt, dass der öffentlichen Nahverkehr insgesamt so fördert, wie es für ein mobiles und umweltfreundliches Sachsen notwendig wäre.
Grüne Sachsen News