Vermeintlichen Drogenkurier nach Verfolgungsfahrt gestellt

(Fi) Am vergangenen Sonntag (24. Juli 2011) wollte gegen 11.55 Uhr eine Streife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge und der Bundespolizeiinspektion Chemnitz auf der Bundesstraße 95 zwischen Bärenstein und Annaberg-Buchholz ein Motorrad Yamaha anhalten, an dem sich ein Leipziger Kurzzeitkennzeichen befand, um den Fahrer und die Maschine zu kontrollieren. Der Motorradfahrer ignorierte jedoch die Anhaltezeichen der Beamten, gab Gas, verließ die Bundesstraße 95 und fuhr in Richtung Sehma. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und sahen, wie das Motorrad den unübersichtlichen Bahnübergang in Sehma regelrecht übersprang.

Die Streife der GFG verlor das Motorrad aus den Augen, konnte es aber nach Befragung von Passanten zu dessen Fahrstrecke auf der Bundesstraße 101 in Richtung Scheibenberg fahrend wieder sichten. Das Motorrad fuhr weiter über Elterlein und Zwönitz in Richtung Stollberg. Die Beamten der GFG hatten hin und wieder Sichtkontakt zu der Yamaha, verfolgten sie aber nicht um jeden Preis. Bei Stollberg war das Motorrad verschwunden. Die Beamten fuhren mit ihrem Zivilfahrzeug auf die Bundesautobahn 72 in Richtung Leipzig und hielten auf dem Parkplatz Mühlbachtal, als die Yamaha an ihnen vorbeifuhr. Die Verfolgung wurde aus der Distanz und ohne Sondersignal wieder aufgenommen. Als der Motorradfahrer gegen 12.35 Uhr an der an der Bundesstraße 95 in Penig gelegenen Tankstelle anhielt, führten die Beamten der GFG die geplante Kontrolle doch noch durch. Der 29-jährige Fahrer aus dem Raum Geithain gab an, nichts von Anhaltezeichen, Blaulicht oder Martinshorn bemerkt zu haben.

In seinem Rucksack wurden rund 500 g hochreines Crystal gefunden. Grund genug, den Mann vorläufig festzunehmen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz am 25. Juli 2011 dem Haftrichter vorzuführen. Dieser erließ Haftbefehl und der 29-Jährige befindet sich seit gestern in einer Justizvollzugsanstalt. Ob er in fremdem Auftrag oder auf eigene Rechnung unterwegs war, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen des Rauschgiftkommissariats der Chemnitzer Kriminalpolizei.