Landesvorstand diskutiert innovatives Konzept zur Hochschulentwicklung

Auf seiner regulären Sitzung am Freitag Abend diskutierte der Landesvorstand der sächsischen LINKEN ein vom hochschulpolitischen Sprecher der Fraktion DIE LINKE, Gerhard Besier, zur Diskussion gestelltes Papier mit dem Titel „Zur Hochschulentwicklung in Sachsen“. Dazu erklärt der Vorsitzende der sächsischen LINKEN, Rico Gebhardt:

„Die sogenannte „Bildungsrepublik Deutschland“ wird auf jeden Fall nicht in Sachsen geschaffen! Schon die Investitionen des Bundes bleiben weit hinter den angekündigten Eckdaten. Sachsen nimmt aber mit seinem erfolgreich als vorbildlich verkauften Sparhaushalt in der Kürzungspolitik – auch auf dem Sektor Wissenschaft und Forschung – eine negative „Vorreiterstellung“ ein.
Das Hochschulkonzept der Staatsregierung basiert offenbar auf Kaffeesatz, Annahmen und Vermutungen, nur so lässt sich erklären, wie die Staatsregierung mittelfristig etwa ein Viertel des heutigen Haushaltsvolumens einsparen zu können, weil laut Prognosen zum Einen – trotz deutschlandweiter Anwerbung – die Studierendenzahlen sinken, zum Anderen durch Exzellenzinitiativen und Kooperationen mit der Industrie den Hochschulen neue Mittel zufließen würden. Das ist auch dahingehend kritisch zu sehen, da die Bedürfnisse und Interessen der Wirtschaft und Industrie zu einer klaren Ökonomisierung der Hohen Schulen führen werden.

Das Papier zur Hochschulentwicklung weist dagegen neue Wege auf. Statt Rasenmäherkürzung wäre ein Ausbau etwa bestimmter Bereiche des Bafög-Systems zu überdenken: Die besten Absolventen eines Studiengangs sollten das Angebot eines staatlichen Stipendiums (1.000 Euro) für drei Jahre erhalten, um zu promovieren. Das Land muss dazu eine Initiative entwickeln, um das BAföG breiter aufzustellen.

ad3

Unser Vorschlag ist, ein Hochschulkonzept zu entwickeln, das als Ziel haben sollte, Sachsens zentrale Lage in Europa zu nutzen und sich somit zum mitteleuropäischen Bildungszentrum zu entwickeln und als grenzüberschreitendes Gravitationszentrum seine Stärken auszuspielen.

An einem innovativen Konzept zur Entwicklung der Hochschulen in Sachsen wird der Landesvorstand zukünftig mit der Landtagsfraktion intensiv zusammenarbeiten.“

Das Papier von Prof. Dr. Gerhard Besier finden Sie unter www.dielinke-sachsen.de
Pressemitteilungen