Meißen – De Maizière bei der Infotour der Bundesregierung

Informationen vor Ort

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat gestern die Infotour in Meißen besucht. Seit dem Ende des Kalten Krieges hat sich die Bundeswehr ständig verändert, immer schrittweise. “Wo wird die Bundeswehr denn künftig stationiert sein?” war gleich die erste Frage an den Minister.

Verteidigungsminister Dr. Thomas de Maizière:

Verteidigungsminister Dr. Thomas de Maizière:

“Da wir die Anzahl der Soldaten von 250.000 auf 185.000 verringern wollen, muss dazu auch die Struktur passen. Denn was nützt ein teurer Standort, wenn das Geld für die laufenden Kosten fehlt?”, so de Maizière. Das sei wie ein Puzzle, das zurzeit zu einem Ganzen zusammengefügt wird. Der Minister erläuterte, das dies dort schmerzhaft werde, wo wir Standorte schließen müssen: “Wo die Bundeswehr letztlich stationiert sein wird, werden wir erst in der letzten Oktoberwoche entschieden haben.”

Qualifizierte Soldaten für die Bundeswehr

Auch wenn die Bundeswehr verkleinert wird, benötigt sie weiterhin Soldaten, und zwar qualifizierte Soldaten. Der Minister: “Da haben wir zum einen die Zeit- und Berufssoldaten, deren Zahl künftig auf 170.000 verringert werden soll. Daneben planen wir mit etwa 5.000 plus x freiwillig Wehrdienstleistenden, so dass wir insgesamt eine maximale Stärke von 185.000 Soldaten erreichen.”

Damit die Bürgerinnen und Bürger Auftrag und Aufgabe der Bundeswehr unter den sich verändernden Bedingungen besser verstehen, benötigen sie Informationen. Wer entscheiden will, benötigt Informationen. Dies gilt auch für das freiwillige Engagement im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes, die Energiepolitik, das Bildungspaket und viele andere aktuell politische Themen. Deswegen ist die Bundesregierung auf Infotour durch Deutschland.

Quelle: Bundesregierung


Sachsen CDU Politik