Markus Ulbig: Stadtentwicklung Zukunftsfähig ausrichten

Städtebauförderung 2011 – Förderprogramme SEP und SSP

Staatsminister Markus Ulbig: “Mit den Programmen der Städtebauförderung ist in den sächsischen Städten und Gemeinden sehr viel erreicht worden. Wir müssen den Focus jetzt aber auch in die Zukunft richten. Gerade Aspekte der Klima- und Energiepolitik werden eine wichtige Rolle in der Stadtentwicklung spielen.”

Staatsminister Markus Ulbig (Foto: © SMI).

Staatsminister Markus Ulbig (Foto: © SMI).

Dresden. Der Freistaat Sachsen und der Bund unterstützen gemeinsam in diesem Jahr die Entwicklung von Sachsens Städten. Die Programme „Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen“ (SEP) und “Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Die soziale Stadt“(SSP)“, sind zwei von vielen Programmen, um die Städte zu verbessern und zu fördern.

Im Jahr 2011 stehen 14,9 Millionen Euro Finanzhilfen des Bundes und des Freistaates Sachsen für die Städtebauförderung aus dem Programm „Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen“ (SEP) für die Gemeinden des Freistaates Sachsen zur Verfügung.

Damit wurden in diesem Programm seit 1991 insgesamt 1,5 Milliarden Euro Finanzhilfen für 287 Fördergebiete in 204 Gemeinden bewilligt.

Mit den bisher bewilligten Finanzhilfen wurde die Erhaltung und Modernisierung von Gebäuden, die Verbesserung des Wohnumfelds und die Revitalisierung der Innenstädte und Stadtteilzentren gefördert. Die Wohnfunktion in Städten wurde gestärkt. Die Verkehrsinfrastruktur und der öffentliche Raum wurden fortentwickelt und die Qualität von Stadtwohnungen durch Infrastruktur-, Gemeinbedarfs- und Versorgungseinrichtungen erhöht.

Ebenfalls unterstützen mit 3,1 Millionen Euro der Freistaat Sachsen und der Bund in diesem Jahr “Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf” im Städtebauförderprogramm “Soziale Stadt”. Investiert wird insbesondere in Maßnahmen zur Wohnumfeldverbesserung sowie in Schulen und Kindergärten.

Das Bund-Länder-Programm besteht seit 1999 und wurde mit dem Ziel aufgelegt, benachteiligte Stadtteile mit positiven Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln. Insgesamt wurden seit Programmstart 20 Gemeinden mit 24 Fördergebieten in Sachsen in das Programm aufgenommen. Mit den Finanzhilfen in 2011 wurden insgesamt 121 Millionen Euro in den Gebieten bewilligt.

Quelle: Medienservice


Sachsen CDU Politik