Solides Wirtschaften – Erfolgsmodell Meißen – Eine Betrachtung

Die Elbestadt kommt mit großen Schritten voran

Meißen gedeiht. Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) ist bereits auf der Suche nach neuen Gewerbeflächen, Schulen werden saniert, Kindereinrichtungen neu gebaut – Meißen bietet ein hohes Maß an Lebensqualität für Familien – Ärzte und Fachkräfte siedeln sich in Meißen an. Das klingt für viele Kommunalpolitiker sicherlich wie ein Traum.

Die Meißener Stadträte und Oberbürgermeister Raschke setzen dabei u.a. auf hohe Lebensqualität, eine durchwachsene Wirtschaftsstruktur und zufriedene Bürger. Und der Erfolg gibt ihnen Recht. Dabei hat alles nicht so einfach begonnen. Das Geheimnis des Erfolges heißt: Solides Wirtschaften!

Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos), seit 2004 im Amt, führt die Stadt Meißen auf Erfolgskurs.

Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos), seit 2004 im Amt, führt die Stadt Meißen auf Erfolgskurs.

Im Zusammenhang mit parallel laufenden städteplanerischen Maßnahmen gab Oberbürgermeister Olaf Raschke dem “Bautzener Boten” ein umfangreiches Interview. Nachhaltigkeit steht dabei im Vordergrund.

Auszug: “Die Stadt ist insgesamt gut vorangekommen. Was tut sich für die Meißner?

Olaf Raschke: Wir wollen die Stadt auch liebenswert machen für die Meißner und für die, die wir dazu gewinnen wollen. Meißen wird als Wohnstadt an Attraktivität gewinnen. Dazu gehörte nicht zuletzt der Schuldenabbau und eine Planung mit realistischen Zahlen. Ein Strauß von Maßnahmen ermöglichte eine Reduzierung der Schulden um 20 Millionen Euro (Anm: von 53 Millionen Euro!) in den letzten sieben Jahren.”

Dabei hat Raschke alles im Blick. Beispielsweise Meißen als Familien-, Gesundheits-, Kultur- und Bildungsstadt, genauso wie: die Standortsicherung für den Mittelstand, den infrastrukturellen Ausbau, die touristische Entwicklung und den demografischen Faktor u.v.a.

Der Erfolg hat Methode: Nachhaltig investieren! Dabei folgt die Stadt Meißen der “konsequenten Schuldentilgung”, so Raschke, “um die Zinslast zu senken”.

Kein Zweifel lässt Raschke daran, dass in Meißen noch mehr Potential steckt. Klare Linie unterstreicht dabei sein Handeln und seine Fähigkeit moderierend zu wirken ist eine nicht zu unterschätzende Eigenschaft. Immerhin ist doch der Meißener Stadtrat mit insgesamt sieben (7!) Parteien und Vereinigungen besetzt.

Fazit: Insofern ist unser Titel nicht ganz korrekt und müsste umgeschrieben werden, von “Erfolgsmodell Meißen” in “Erfolgsmodell für Politik: Methode Olaf Raschke”!

Anmerkung: Am Sonntag, den 18. September 2011, tritt Oberbürgermeister Olaf Raschke zur Wiederwahl an. Die CDU-Stadtratsfraktion und weitere Stadtparlamentarier haben sich einmütig zu Raschke bekannt. Wir (Anm: die Redaktion) wünschen dabei viel Erfolg! (nk)


Sachsen CDU Politik