Kampagne für mehr Männer in Kitas läuft ohne die notwendigen Rahmenbedingungen ins Leere

Dresden. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN kritisieren die heute durch CDU und FDP angekündigte Initiative für mehr Männer in Erziehungsberufen als nicht weitgehend genug: "Ich freue mich, dass nun auch CDU und FDP das Thema ernst nehmen. Ihre Vorschläge greifen aber deutlich zu kurz. Die Kampagne für mehr Männer in Kitas läuft ohne die notwendigen Rahmenbedingungen ins Leere", so Claudia Maicher, Landesvorsitzende der sächsischen GRÜNEN.

"Es reicht nicht einfach nur mehr Männer in die Kitas zu bringen. Wenn die männlichen Erzieher nur Fußball spielen und den Handwerker geben, ist für ein aufgeklärtes Rollenverständnis nichts gewonnen."

Das verstärkte Werben um Männer für den Erzieherberuf muss Maicher zufolge mit den richtigen Konzepten in den Kitas und einer Verankerung von Gender-Aspekten in Aus- und Weiterbildung einhergehen. "Erzieherinnen und Erzieher müssen es als Teil ihres Berufs verstehen, ihre Geschlechterrollen zu reflektieren – das gilt für Männer und Frauen. Der Staatsregierung fehlen für geschlechtergerechte Kitas aber die entsprechenden Konzepte."

Maicher mahnt auch eine Verbesserung von Betreuungsschlüssel und Vergütung in Kindertageseinrichtungen an: "Ohne deutlich verbesserte Arbeitsbedingungen und mehr Gehalt wird es schwer, die notwendigen hochqualifizierten Männer und Frauen für diesen wichtigen Beruf zu gewinnen. Der Erziehungsberuf braucht deutlich mehr Wertschätzung – die Staatsregierung sollte Fakten schaffen, statt wieder nur Symbolpolitik zu betreiben."


Pressemitteilung 2011-37 vom 22.09.2011
Grüne Sachsen News