Grüne unterstützen Nachtflugverbot

Am 20.9.2011 protestierten etwa 400 Demonstranten, unter ihnen auch Barbara Scheller, stellvertretende Landesvorstandssprecherin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Sachsen, mit Plakaten, simuliertem Fluglärm und einer Menschenkette gegen Nachtflüge am Flughafen Berlin Brandenburg vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.
„Die Entscheidung über das Nachtflugverbot in Berlin könnte
beispielhaft auch für den Flughafen Halle- Leipzig gelten. Deshalb ist
der Richterspruch, der am 13. Oktober fallen soll, auch für viele Bürger
rund um Leipzig von großer Bedeutung. Ich wünsche mir, dass das Gericht
die Nachtruhe der Bürger über kommerzielle Interessen stellt. Eine
Nachtruhe von 8 Stunden sollte den Bürgern im Lärmbereich von Flughäfen
eingeräumt werden“

Das Gericht verhandelt seit 20.09.2011 die Klagen von vier Gemeinden und
etwa 40 Anwohnern gegen die geplanten Flugzeiten des geplanten
Großfughafens Berlin-Schönefeld. Zwar sehen die Pläne der
Landesregierung ein Nachtflugverbot von 0.00 bis 5.00 Uhr vor, von 22.00
bis 24.00 Uhr sowie von 5.00 bis 6.00 wären aber bis zu 103
Flugbewegungen möglich. Die Kläger fordern ein konsequentes Flugverbot
von 22.00 bis 6.00 Uhr.

Am zweiten Verhandlungstag scheiterten die Kläger mit ihrer
Argumentation, bei dem Flughafen handele es sich um einen Neubau,
weshalb strengere Richtlinien für den Lärmschutz gelten müssten.

Am ersten Verhandlungstag hatten die Richter durchblicken lassen, dass
sie die vorgesehene Lockerung des Nachtflugverbots für nachvollziehbar
halten. Sein Urteil will das Gericht am 13. Oktober verkünden.
Grüne Sachsen News