Auch Nobelpreisträger haben klein angefangen: 49 sächsische Kitas zum „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet

Auf einer Gala auf Schloss Albrechtsberg in Dresden wurden heute, 10. Oktober 2011, 49 Kitas als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet.
„Ich gratuliere allen Kitas ganz herzlich zu dieser Auszeichnung. Besonderer Dank gilt hier den Erzieherinnen, die mit ihrem Elan und Engagement für die Kinder das Projekt in die Kitas geholt haben und so die frühkindliche Bildung weiter voranbringen“, sagte Kultusminister Roland Wöller.
Das sächsische Kultusministerium arbeitet mit der bundesweit tätigen Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ schon seit Jahren erfolgreich zusammen. Mit ihren regionalen Partnern unterstützt die Stiftung pädagogische Fachkräfte dabei, Mädchen und Jungen bei ihrer Entdeckungsreise durch den Alltag zu begleiten. So gehen bereits in fast 1000 Kindertagesstätten in Sachsen kleine Forscherinnen und Forscher naturwissenschaftlichen Phänomenen und technischen Fragen auf den Grund: Woraus besteht die Farbe Schwarz? Oder kann Wasser bergauf laufen? Wie funktioniert eine Teebeutelrakete? Die Antworten auf solche Fragen erforschen Mädchen und Jungen in „Haus der kleinen Forscher“-Kitas.
„Auf den Anfang kommt es an“, betonte Kultusminister Roland Wöller, „denn kleine Kinder wollen ihre Welt entdecken und verstehen. Das Projekt „Haus der kleinen Forscher“ ist ideal, um die Kinder schon im Kindergarten an die Naturwissenschaften heranzuführen, den Spaß am Erforschen ihrer Umwelt zu fördern. Die Freude am Lernen ist eine gute Vorraussetzung dafür, auch später in der Schule in den wissenschaftlichen MINT-Fächern gut zu sein.“
Die Leistung aller Beteiligten und vor allem das Engagement der Erzieherinnen und Erzieher in der Förderung der naturwissenschaftlich-technischen Bildung hat die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ zusammen mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus und Sport und den regionalen Netzwerkpartnern mit der heutigen Gala-Veranstaltung honoriert. Im Rahmen dieser feierlichen Veranstaltung zeichnete das Kultusministerium zusammen mit Vertretern der beteiligten sächsischen Handwerkskammern Chemnitz, Dresden und Leipzig sowie der Industrie- und Handelskammer Chemnitz 49 Kindertagesstätten zu „Häusern der kleinen Forscher“ aus.
Jede Kita, die an den Workshops der Stiftung teilgenommen hat und regelmäßig mit den Kindern forscht und experimentiert, kann sich um die offizielle Auszeichnung zum „Haus der kleinen Forscher“ bewerben. Voraussetzung ist, dass die Erzieherinnen und Erzieher das Forschen im Kita-Alltag umsetzen und dokumentieren. Sie werden mit einer Urkunde und der Plakette „Haus der kleinen Forscher“ von der Stiftung offiziell gewürdigt. Die Plakette wird für zwei Jahre verliehen. Bis heute haben bundesweit bereits 1723 Einrichtungen diese Auszeichnung erhalten.

Neben einer Live-Experimentier-Show rundete ein festlicher Empfang das Bühnenprogramm ab und bot den geladenen Gästen Gelegenheit zum persönlichen Gespräch und Gedankenaustausch.

Über die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“
Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ engagiert sich seit 2006 mit einer bundesweiten Initiative für die Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Sie unterstützt mit ihren Angeboten pädagogische Fachkräfte dabei, Mädchen und Jungen bei ihrer Entdeckungsreise durch den Alltag zu begleiten. Gegründet wurde die Stiftung auf Initiative der Helmholtz-Gemeinschaft, McKinsey & Company, der Siemens Stiftung und der Dietmar Hopp Stiftung. Gefördert wird sie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Weitere Informationen unter: www.haus-der-kleinen-forscher.de

Eine Liste der Kitas aus ganz Sachsen, die ausgezeichnet wurden, finden Sie als Dokumenten-Anhang im Medienservice unter www.sachsen.de

Medienservice Sachsen
Quelle: Mediaservice-Sachsen