Großartige Gärten als Bildungsorte für Kinder

Die drei Landessieger des 2. Sächsischen Kinder-Garten-Wettbewerbs stehen fest. Der mit jeweils 2.500 Euro dotierte Preis geht an die Kita „Käferland“ Kamenz, das Kinder-Lehmhaus Bahren und die Kita „Pusteblume“ in Lößnitz. Über den Sonderpreis in Höhe von 2.000 Euro können sich die Kinder und Erzieher der Kita „Treffpunkt Linde“ in Leipzig freuen. Kultusminister Roland Wöller gratulierte den Preisträgern: „Die Kitas haben eine besonders naturnahe Lern- und Erlebniswelt geschaffen. Der Garten bietet den Kindern viele kreative Anreize. So lernen sie auf spielerische Weise und ernten neben Obst und Gemüse jede Menge Bildungsfrüchte. Der Kinder-Garten ist aber nicht nur Bildungsort, sondern unterstützt auch das Wohlbefinden und die Gesundheit der Jüngsten“, so Kultusminister Roland Wöller.

Der diesjährige Kinder-Garten-Wettbewerb wurde durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus und Sport gefördert und durch die Sächsische Landesvereinigung für Gesundheitsförderung e. V landesweit koordiniert. Er lief unter dem Motto „Unser Garten – natürlich gesund aufwachsen“. Insgesamt hatten sich 89 Kitas beworben. Aufgrund der positiven Resonanz ist die Fortführung des Wettbewerbs unter dem Motto „Unser Kinder-Garten – ein Platz für Miteinander“ geplant. Alle weiteren Informationen dazu finden Sie unter www.slfg.de

Hintergrund zum Wettbewerb:
In einem dreistufigen Verfahren innerhalb von zwei Jahren werden die Sieger ermittelt. In der ersten Stufe des Wettbewerbs findet die Ausschreibung statt. Unter den eingesandten Projektunterlagen werden 30 Kitas ausgewählt. Jede dieser Kitas erhält 400 Euro. Die Auswahl der besten zehn Kinder-Gärten von den 30 prämierten erfolgt dann in Stufe zwei. Hier erhält jede der zehn Kitas 1.000 Euro. In der letzten Stufe werden dann die drei Landessieger ermittelt, die ein Preisgeld von jeweils 2.500 Euro erhalten. Neben den Preisgeldern erhalten die Kitas während des Wettbewerbs vor Ort eine fachliche Beratung zu den Projekten.

Medienservice Sachsen
Quelle: Mediaservice-Sachsen