Zwickau: Mahnwache für die Opfer der Neonazi-Mordserie

"Rassismus mordet. Besonders der Nährboden rechtsextremer Gewalt darf nicht bagatellisiert werden. Ob Naziaufmärsche in der Region, gewaltverherrlichende und fremdenfeindliche Musik, rechtsextreme Schulungszentren oder jede Form von Alltagsrassismus – wir dürfen dies in Sachsen nicht länger hinnehmen.", so Zschocke.

Der GRÜNEN-Vorsitzende will Zeichen setzen: "Wir müssen klar und unmissverständlich deutlich machen, dass Menschen nichtdeutscher Herkunft gleichberechtigter Teil unserer Gesellschaft sind."

"Wir sind betroffen darüber, dass in Deutschland viele Jahre Menschen ermordet wurden, offenbar nur weil sie nichtdeutscher Herkunft sind. Unser Mitgefühl gilt den Opfern und ihrer Angehörigen. Es erschüttert uns, dass mitten unter uns in Sachsen eine rechtsextreme Terrorgruppe lebte und von hier aus ungehindert eine Serie regelrechter Hinrichtungen überall in Deutschland verüben konnte. Sachsen darf kein Rückzugsraum für bundesweit agierenden Naziterror sein.", so Zschocke abschließend.

*******
Termin:
"Mahnwache für die Opfer des rechten Terrors"
Ort: Zwickau, Hauptmarkt
Zeit: 21.11.2011, 17 Uhr
Pressemitteilung 2011-46 vom 18.11.2011
Grüne Sachsen News