Zivilfahnder stoppten „Schwarzfahrt“ und fanden gestohlene RC-Cars im Auto

Oelsnitz/Erzgeb./Chemnitz-OT Kaßberg –(Ki) Zivilfahnder der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) der Bundespolizeiinspektion Chemnitz und der PD Chemnitz-Erzgebirge stoppten am Mittwochabend in Oelsnitz/Erzgeb. die „Schwarzfahrt“ eines Suzuki. Das Auto geriet kurz vor 19.30 Uhr an der sogenannten Seilbahn, einem Rad- und Fußweg, ins Visier der Polizisten. Als sich die Beamten näherten, hielt der Fahrer an und schaltete das Licht aus. Danach flüchtete er zu Fuß. Ein Fährtenhund konnte später zwar eine etwa 150 m lange Spur bis in Höhe eines im Bau befindlichen Trafo-Hauses am Turleyring verfolgen, aber die Suche nach dem Mann blieb ohne Erfolg. Möglicherweise stieg der Geflüchtete in ein anderes Fahrzeug.

Als die Polizisten den Suzuki untersuchten, stellten sie Folgendes fest:
Am Pkw waren Kennzeichen, die zu einem Nissan gehören. Die Kennzeichen standen nicht zur Fahndung. Das Auto selbst ist seit April stillgelegt. Zum Nissan-Kennzeichen wurde in Erfahrung gebracht, dass an der Halteradresse in Chemnitz auf der Walter-Ranft-Straße, ein Nissan ohne Kennzeichen stand. Vermutlich hatte die Autobesitzerin das Fehlen der offenbar gestohlenen Kennzeichen noch gar nicht bemerkt.

ad1

Auf der Rücksitzbank des Suzuki waren unter einer Decke vier Kartons mit jeweils einem funkferngesteuertem Modellauto, sogenannten RC-Cars, versteckt. Die Recherche ergab, dass diese zwischen 200 und 400 Euro teuren Modellfahrzeuge in der Nacht zum Mittwoch aus einem Geschäft auf dem Chemnitzer Kaßberg gestohlen worden waren. Den Einbruch hatte ein Kunde (37) am Mittwoch, gegen 11.45 Uhr bemerkt, als er in das Chemnitzer Geschäft wollte. Er hatte allerdings zunächst nicht beachtet, dass erst ab 13 Uhr geöffnet ist. Verwundert über die trotzdem nicht verschlossene Ladentür, schaute der Mann genauer hin. Die Tür hatte Hebelspuren und einen verbogenen Schließriegel. Daraufhin informierte der Zeuge die Polizei. Der Schaden an der Eingangstür wird auf ca. 2.000 Euro geschätzt.

Der Suzuki und das Diebesgut wurden sichergestellt, um Spuren suchen und sichern zu können.
Die Ermittlungen sowohl zum Fahrer des Suzuki als auch zum Einbruch in das Chemnitzer Geschäft laufen.