Trickbetrüger sind „kreativ“ – Polizei warnt wiederholt!

Derzeit werden im Bereich der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien wieder Trickbetrugsfälle oder versuchte Trickbetrüge registriert, bei denen auf verschiedene Weise versucht wurde, den Opfern Geld zu „entlocken“. Mal ist es der vermeintliche GEZ-Mitarbeiter, der Einlass in die Wohnung begehrt und dort Geld von den Wohnungsinhabern (meist Senioren) einfordert, mal ist es das Telefonat, in dem ein Anrufer mit Nachdruck sein Opfer überredet, eine bestimmte Taste oder Tastenkombination am Telefon zu drücken.

Erhalten die Betroffenen dann ihre Telefonrechnungen, kommt häufig das „böse Erwachen“, wenn auf die Telefonrechnung ein höherer Geldbetrag obendrauf geschlagen wurde. Beliebt bei Ganoven nach wie vor ist der sogenannte „Enkeltrickbetrug“. Ein ominöser Verwandter, meist ein „falscher“ Enkel, ist in finanzielle Schieflage geraten, bittet die gutgläubige Oma um Geld. Ob via Buchungsbestätigung bei einer angeblich gewonnenen Kreuzfahrt oder die schnelle Bargeld-Übergabe durch einen Boten nach einem vermeintlichen Verkehrsunfall: die Täter sind kreativ, wenn es darum geht, Geld zu ergaunern.

Die Polizei bittet aus diesem Grund wachsam zu sein. Vergewissern Sie sich im Zweifelsfall vor Geldtransfers, ob derjenige, dem Sie Ihr Erspartes geben wollen, auch tatsächlich derjenige ist, für den Sie ihn halten! Lassen Sie sich von Vertretern/Behördenmitarbeitern den Ausweis zeigen! Informieren Sie die Polizei! (pd und tk)