Robert Neuber – ICH HÄTTE MIR DIE “SPANISCHE FLIEGE” NIE AUSGESUCHT

neue-deutsche-malerei-150x150

FREAKMENT AUS DEM TAG-TRAUM-TRÜMMERBUCH “Ein Zeck namens Stasi”
Fiktives Interview mit Thomas Beurich – zu seiner Arbeit

A: Ist es falsch zu behaupten, wenn einer sagt: ” Ich denke”? Es liegt doch nahe zu behaupten: “Es denkt mich”. Ich ist ein anderer. Schlimm genug für die Farben, in ihren Bildern zu erwachen. Oder wie sehen Sie das?
B: Für mich ist der Akt der Schöpfung ein Aufbruch in die Tiefen des Unbekannten und manifestiert sich in der Täuschung des Scheins und im Chaos des Spiels. Der G-Punkt meiner M-Theorie bleibt auch mir für immer
verborgen. Der mitleidige Rest liegt in Auge und Seele des Betrachters.

A: Beim Anblick ihrer Bilder drängt sich allerdings ein schwerwiegender Solipsismusverdacht auf, es scheint mir, als würden sie in täuschender Vollendung ihren “Inneren Wolf” umarmen.
B: Mein solipsistisches Weltbild ist bei Auswahl und Produktion meiner Bilder unverzichtbar. Es ist die notwendige Ver-schärfung vom cogito ergo sum zum ergo solus ego sum. Das aber liegt wiederum in der logischen Konsequenz des Cartesianismus. Oder glauben Sie an den Untergang des Abendlandes?

A: Das klingt so als würden sie sagen: ” Es gibt nur mich und was es für mich nicht gibt, das kann auch nicht sein”.
B: Sie sprechen auch schon mit der Stimme des jungen Wittgenstein!

A: Wenn es jetzt nach Schopenhauer ginge, müssten sie ins Tollhaus!
B: Das Tollhaus betreffend halte ich mich an den “Satz des Anaximander”: “Alle Dinge müssen Buße tun…”, auch Schopenhauer. Gefängnis ist Zu-stand der Seele und der Welt. Das Unmögliche ist unmöglich und das haben wir gewusst.

A: Genug der Polemik. Ich würde mehr über ihre “Niemandsneurosen” erfahren. Was treibt sie an, was regt sie auf?
B: Meine Freundin die Monogamie und der legendäre Klassiker von Max Stirner “Der Einzige und sein Eigentum”.

A: Wer hat ihrer Meinung nach die Welt entzaubert und trägt Schuld daran, dass der Geist immer mehr zum Widersacher der Seele wird.
B: Francis Bacon, die poetische Seinsvergesssenheit und die nackte Langweile.

A: Ihr Lieblingsort?
B: Das “Oxymoron” in den “Donnerhackschen Höfen” in B. wirkt auf mich sehr afrodisierend & dandiesk. Dort treibt es mich immer wieder in den Nexus.

A: Ihre Lieblingstiere?
B: Zuallererst natürlich das Große, aber auch Schrödingers Kater, Buridans Esel und mein Freund der Serienmarder.

A: Ihre Lieblingslektüre?
B: Prägend war für mich “Die Welt als Brille & Verstellung”, aber auch “Der Panzerfaust” und “Die Pechtrommel” öffneten mir die Pforten der Wahrnehmung.

A: Ihre Lieblingsspeise?
B: Die Buddhacremetorte: Sie ist biologisch-hedonistische Grundsubstanz, folgt dem sphärischen Gesetz der Oktaven, enthält das Prinzip von Yang & Yin und die acht Trigramme des I Ging. Sie ist Anfang und Ende des ” Acht-fachen Pfades” zum Bodhibaum, kontrolliert die Torheit und verschleiert die “Acht Unaufmerksamkeiten”. Sie ist neurosomatische Voraussetzung zur Errichtung eines soziosexuellen Schaltkreises beim Praktizieren von Tantra und Kamasutra auf dem Weg zu Satori und quantenmechanischer Kommunikation, jenseits von elektromagnetischen Chauvinismus und Raubtiermentalität, als optimale Verbindung von Herz und Verstand, unmittelbar an der Grenze zur Völlerei.

A: Ihr intimster Feind und gleichzeitig ihr verführerischster Schmeichler?
B: Mein Selbstbild.

A: Ihr immer wiederkehrender Alptraum?
B: Ein “Anderer” malt meine Bilder und ich muss sie kaufen.

A: Ihr nächstes und persönlichstes Projekt?
B: Das Happening: “Eine Stadt treibt ihre Käuze aus”!

A: Neulich kam mir zu Ohren, daß sie sich im Vollrausch zu der Aussage
verstiegen der “Maler ohne Eigenschaften” zu sein. Warum eigentlich?
B: Weil Balthus am 29. Februar Geburtstag hatte.

A: Noch irgendwelche Wünsche für die Zukunft?
B: Liebe zur Selbstheilung, künstliches Augenlicht für Blinde und Lustgewinn beim schöner Scheitern.

Danke für das Interview und wie heisst es so schön: “Phallus klebt Allus” oder “Wer nur Wasser trinkt, hat etwas zu verbergen”.

Autor: Robert Neuber

Foto: Bild von Thomas Beurich “Kult”

www.beurich.de