Bauvorhaben am Scheibesee gerät ins Stocken

Der Plan für den Bau einer Wohn- und Erholungsanlage am Scheibesee ist ins Stocken geraten. Der Bergbausanierer LMBV will Teile der Fläche südlich des Spreetaler Ortsteils Burg in einer Zeit von bis zu vier Jahren für die Ableitung vom Scheibesee Richtung Restloch Burghammer nutzen.
Hoyerswerda LR-online.de

Text- und Bildrechte: Lausitzer-Rundschau