„Treibjagd“ mal anders

BAB 4, Dresden – Görlitz – km 47, 15.03.2012, 21:50 Uhr
Ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer hatte möglichweise schon an seiner eigenen Wahrnehmung gezweifelt, aber danach richtig gehandelt: während der Fahrt erkannte er Wildschweine, die am Straßenrand der Autobahn zwischen der Rastanlage Oberlausitz-Süd und der Autobahnausfahrt Salzenforst standen. Daraufhin informierte er die Rettungsleitstelle, welche wiederum unverzüglich das Autobahnpolizeirevier Bautzen verständigte. Eine in der Nähe befindliche Streife begab sich auf „Schweinejagd“ und erwischte die Schwarzkittel. Nach einer kurzen Ansprache an die Borstentiere kehrten diese sich wortlos ab und trabten seelenruhig über den Standstreifen bis zur Anschlussstelle Salzenforst, wo sie dann die Ausfahrt nutzen und in die Dunkelheit entschwanden. Über die Tatsache, dass beim Abbiegen von der Fahrstraße eine Fahrrichtungsänderung durch die Schweine nicht angezeigt wurde, sahen die Beamten geflissentlich hinweg. (tk)