Wir eröffnen die Fahrradsaison: Rundfahrt um die Talsperre Bautzen!

Sachsen_Wappen

Mit einer Radtour um den Stausee Bautzen möchten wir mit Ihnen am Sonntag, 25. März 2012 von 10 bis 17 Uhr die Fahrradsaison 2012 eröffnen. Anlass ist der Tag des Wassers. Außerdem gibt es in diesem Jahr etwas zu feiern: die Talsperre Bautzen wird 35 und der Staatsbetrieb Landestalsperrenverwaltung 20 Jahre alt.

Die Radtour ist nicht geführt, sondern wird von den Teilnehmern individuell gefahren. Kommen Sie mit Ihrem Fahrrad zum Bürogebäude des Betriebes Spree Neiße in Niedergurig und holen Sie sich eine Karte mit dem Radweg und allen Stationen ab. Die Strecke ist etwa 20 Kilometer lang. Folgen Sie einfach den Schildern mit dem Aufdruck „Tag des Wassers“. An den besuchten Stationen erhalten Sie einen Aufkleber. Wenn Sie alle Stationen besucht und somit alle Aufkleber eingesammelt haben, kommen Sie mit Ihrer Karte wieder zum Bürogebäude. Hier erhalten Sie ein Geschenk von uns!

Die Angebote an den verschiedenen Stationen sind vielfältig. Neben Informations- und Verpflegungsständen werden auch Führungen angeboten wie beispielsweise am Wehr Niedergurig und am Entnahmeturm der Talsperre. Außerdem ist der große Damm zwischen Niedergurig und Quatitz an dem Tag geöffnet. Besucher ohne Fahrrad sind selbstverständlich auch willkommen.

Station 1 – Start und Ziel am Bürogebäude des Betriebes Spree/Neiße

Im Bürogebäude bekommen Sie alle Informationen für die Fahrradtour rund um den Stausee Bautzen. Außerdem geben unsere preisgekrönten Filme einen Einblick in die Arbeit der Landestalsperrenverwaltung. Für Kinder ist das Spielmobil des Schullandheims auf dem Gelände und es gibt einen Kindermaltisch. Außerdem auf dem Gelände: ein Verpflegungsstand und ein Stand von Little John Bikes. Hier können Sie die neuen E-Bikes ausprobieren!

Station 2 – Wasserlabor im Pavillon

Im kleinen Pavillon vor dem Betriebsgelände zeigen Mitarbeiter der Landestalsperrenverwaltung, wie man Wasserproben untersucht, erklären die Rolle von Untersuchungsstellen und erklären die Algen im Gewässer.

Station 3 – Entkrautungsboot

Am Stausee stellt der ökologische Gewässerdienst Zelder sein Entkrautungsboot vor. Solche Boote werden von den Flussmeistereien zur naturnahen Unterhaltung von Gewässern eingesetzt.

Station 4 – Flussmeisterei Bautzen + regionale Firmen und Vereine

Die Flussmeisterei präsentiert die technischen Geräte, die zur Gewässerpflege eingesetzt werden. Außerdem dabei: der Anglerverein Elbflorenz, der Heimatverein Niedergurig mit einem Quiz für Kinder sowie die Baumpflege-Firma Knorre und das Autohaus Nitschke. Die Land- und Gartentechnik-Firma Weinert bietet für Kinder Fahrten mit einem Rasenmähertraktor an.

Station 5 – Naturschutzstation Neschwitz im Holzpavillon am großen Staudamm

Am Holzpavillon am Ende des großen Staudamms hat die Naturschutzstation Neschwitz e.V. ihren Stand aufgebaut. Neben Informationen zum Natur- und Landschaftsschutz in der Oberlausitz können Sie hier selbstgemachte Brotaufstriche probieren.

Station 6 – Seesportclub Bautzen in Oehna

Der Stausee ist seit seinem Bestehen „Heimathafen“ des Seesportclubs Bautzen. Machen Sie einen Abstecher nach Oehna und informieren Sie sich hier über die sportlichen Aktivitäten des Clubs. Ein kleiner Imbiss wird ebenfalls angeboten.

Station 7 – Hammermühle Bautzen in der Seidauer Straße

An der Spree in Bautzen liegt die alte Hammermühle. Seit über 100 Jahren stellt die Firma Heinke & Sohn hier Nahrungsmittel und Gesundheitsprodukte her. Hier erfahren Sie Spannendes über die Mühle. Führungen sind leider nur begrenzt möglich, da die Hammermühle vom diesjährigen Eishochwasser betroffen war.

Station 8 – Mehrgenerationenhaus der Kirchgemeinde in Bautzen-Gesundbrunnen

Das Mehrgenerationenhaus ist ein offener Treffpunkt für Menschen aller Generationen und Kulturen. Nachdem Sie den größten Teil unserer Fahrradtour geschafft haben, haben Sie sich hier eine Pause mit Kaffee und Kuchen verdient.

Station 9 – Hochwasserentlastungsanlage und Entnahmeturm der Talsperre

Hier bekommen Sie einen Einblick in das Innenleben einer Talsperre. Der Staumeister zeigt und erklärt Ihnen die beiden wichtigsten Betriebseinrichtungen der Talsperre.

Station 10 – Wehr Niedergurig

Das Spreewehr ist vor einem halben Jahr technisch auf den neuesten Stand
gebracht worden. Ziel: den Hochwasserschutz und den ökologischen Zustand der Spree zu verbessern. Ein Mitarbeiter der Firma Zähr erläutert Ihnen den Neubau. Außerdem hat das Spreecafé für Sie geöffnet.

Zurück an der Station 1 gibt es Erfrischungen an der Trinkwasserbar und ein Geschenk für fleißige Aufklebersammler.

An die Redaktionen:
Im Anhang finden Sie die Karte mit der Route und allen Stationen. Weiter Informationen außerdem auf unserer Webseite www.talsperren-sachsen.de; Veranstaltungen.

Am Sonntag ist als Ansprechpartner für Medienvertreter Frau Andreas vor Ort in Bautzen (0170 / 7852747).

Übrigens: Am Sonntag finden auch an der Talsperre Eibenstock und in der Zentrale in Pirna Veranstaltungen statt. Das gesamte Programm finden Sie auch auf unserer Webseite.

Den ganzen Beitrag lesen auf: Medienservice Sachsen