„Ungewöhnliche“ Verkehrsüberwachung

BAB 4, zwischen Hermsdorf und Landesgrenze – 28.03.2012, 10:00 – 13:00 Uhr
Ungenügender Sicherheitsabstand zählt nach wie vor zu den Hauptunfallursachen. Vor allem auf Autobahnen enden Unfälle, die auf diese Ursache zurückzuführen sind, oft mit besonders schweren Folgen. Darum gehört die Abstandsüberwachung zur täglichen Aufgabe der Autobahnpolizei.

Eine „ungewöhnliche“ Art der Verkehrsüberwachung führten gestern Beamte des Autobahnpolizeireviers Bautzen im Zusammenwirken mit der Hubschrauberstaffel durch. Per Luftüberwachung wurden gezielt schwere Abstandsverstöße festgestellt. Direkt auf der Autobahn eingesetzte Funkwagen zogen die betroffenen Fahrzeuge umgehend aus dem Verkehr und deren Fahrer zur Verantwortung.

Parallel dazu wurde gestern auch die stationäre Messanlage betrieben. Insgesamt wurden bei dieser konzertierten Aktion 61 Abstandsverstöße registriert. Fünf Fahrzeugführer haben mit einem Fahrverbot zu rechnen.