Bebauungsplan “Parkstadt Dösen“ soll aufgestellt werden

Leipzig – Für das Areal der ehemaligen psychiatrischen Heilanstalt Dösen im Ortsteil Meusdorf soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Oberbürgermeister Burkhard Jung wird auf Vorschlag von Baubürgermeister Martin zur Nedden im Mai eine entsprechende Beschlussvorlage in die Ratsversammlung einbringen. Der Eigentümer beabsichtigt, in diesem denkmalgeschützten Ensemble ein Wohn- und Arbeitsquartier mit Dienstleistungsbereichen sowie mit Bildungs- und medizinischen Versorgungseinrichtungen zu entwickeln. Der Bebauungsplan soll die dafür erforderlichen planungsrechtlichen Grundlagen schaffen und eine geordnete Entwicklung gewährleisten. Die historische Krankenhausanlage mit ihren ausgedehnten, durch hundertjährige Bäume charakterisierten Freiflächen soll in ihren städtebaulichen, architektonischen und landschaftsarchitektonischen Grundzügen erhalten und sensibel weiterentwickelt werden. Das Konzept des Eigentümers sieht für den nördlichen Bereich eine kleinteilige gemischte gewerbliche Nutzung vor allem durch Firmen aus den Bereichen Medizin und Dienstleistungen vor. Im südlichen Bereich soll Wohnnutzung vorherrschen. Die Einordnung einer Kindertagesstätte in das Areal ist ebenfalls geplant.

Die 1901 eröffnete Heilanstalt war als Pavillon-Ensemble errichtet worden. Bis Ende der 1990er Jahre diente sie als psychiatrisches Krankenhaus. Die medizinische Nutzung ist inzwischen aufgegeben. Das 14,5 Hektar große Plangebiet befindet sich westlich der Chemnitzer Straße zwischen der im Norden angrenzenden Forensischen Klinik und dem Haftkrankenhaus im Süden.