Schregel: Politikgeschichte der neuen Friedensbewegung in der Bundesrepublik 1970 – 1985; Frankfurt 2011

Jan Hansen, Berlin rezensiert In: Archiv für Sozialgeschichte (online) 52, 2012

Susanne Schregel: Der Atomkrieg vor der Wohnungstür. Eine Politikgeschichte der neuen Friedensbewegung in der Bundesrepublik 1970 – 1985; Frankfurt [u.a.] : Campus-Verl., 2011, 410 S., 39,90

Harms schreibt: "Zentral für Schregels Argumentation ist die These, dass sich im Interesse für den „Atomkrieg vor der Wohnungstür“ eine neue Konzeption von Politik und Macht kristallisierte. Vielen Friedensaktivisten galt nicht länger nur das Parlament, sondern auch die eigene Wohnumgebung oder der eigene Körper als eine relevante Arena für politisches Handeln. Dass schließlich sogar divergente Politikbilder kolli-dierten, verdeutlicht Schregel anhand der kommunalpolitischen Auseinandersetzungen um atomwaf-fenfreie Zonen. Hier gerieten die Forderungen der Friedensbewegung, Rüstungsthemen „überall und jederzeit ansprechen zu können“ (S. 288), mit etablierten parlamentarisch-repräsentativen Ordnungs-vorstellungen in Konflikt."

Harms urteilt schliesslich: "Schregel hat eine Untersuchung vorgelegt, die mit einem vielversprechenden methodisch-theoretischen Rüstzeug arbeitet, aufmerksam gegenüber transnationalen Prozessen ist und Fotografien und Abbildungen als Quellen ernst nimmt. Inhaltlich und forschungspraktisch schlägt das Buch Schneisen in weitgehend noch un-bearbeitetes Terrain und bietet eine durchgehend überzeugende Interpretation der nahräumlichen Wendung in der Friedensbewegung an."

Den ganzen Beitrag lesen auf: RLS: Aktuelle Themen-Nachrichten