Die Empörung über den jährlichen Nazi-Aufmarsch in Plauen wächst!

2.000 Menschen stellten sich dieses Jahr den knapp 200 Nazis entgegen

Viele Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beteiligten sich am Samstag an den friedlichen Protestaktionen gegen den Aufmarsch von Neonazis durch Plauen. Grüne Solidarität mit den Plauenern gab es auch von der  Bundes- und Landesebene: Monika Lazar MdB, Antje Hermenau, MdL, Katharina Weyandt vom Landesparteirat und Landesvorstandssprecher Volkmar Zschocke waren vor Ort dabei.

Im Anschluss an die zentrale Kundgebung auf dem Altmarkt setzte sich die von SPD und Grünen angemeldete Demonstration Richtung Postplatz in Bewegung. Dieser Demo hatten sich Linkspartei, DGB, das Jugendparlament Plauen und die Linksjugend angeschlossen. Auch das Aktionsbündnis Vogtland gegen rechts hatte nach Plauen mobilisiert, so dass sich am Ende cirka 2.000 Menschen am Postlatz versammelten.

Die Kundgebung wurde von Grünen-Stadtrat Dieter Rappenhöner moderiert. Zu den Versammelten sprachen SPD-Landesvorsitzender Martin Dulig, die Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus der Grünen Bundestagsfraktion Monika Lazar, DGB-Regionalvorsitzende Sabine Zimmermann und der Landesvorsitzender der Linkspartei Rico Gebhardt.

Zwischen den Redebeiträgen beleuchteten Künstler des Theaters Plauen-Zwickau in beeindruckender Weise die Folgen von Nazidiktatur und Krieg: Sie stellten der bekannten Schilderung der Luftangriffe auf Plauen die gleichzeitig stattfindenden Ermordungen und Hungermärsche von Juden gegenüber.

Die cirka 200 Nazis, welche ihre Geschichtsverfälschung und Menschenverachtung auf die Straßen von Plauen zu tragen versuchten, wurden schon von weitem mit tausendstimmigen Protest der Gegendemonstranten am Postplatz konfrontiert. Vom Dach des Theaters Plauen „begrüßte“ die Nazis zudem das übergroße „Nazis? Nein Danke“ Banner vom Bundesverband der Grünen. Das wird den Kameraden sicher nicht gerade gefallen haben, den genau davor hatten sie ihre schändliche Zwischenkundgebung angemeldet.

Insgesamt wurde am Samstag in Plauen deutlich: Unmut und Empörung über den braunen Marsch wachsen. Waren es 2011 nur einige Hundert Gegendemonstranten, ist es in diesem Jahr durch gemeinsame Mobilisierung gelungen, ein sehr deutliches Zeichen des Widerstandes zu setzen. Bleibt zu hoffen, dass den Nazis angesichts dieses tausendfachen Protests endlich die Lust am Marschieren durch unsere Städte vergeht.

Dafür ist es wichtig, dass wir uns gegenseitig unterstützen. Die nächste Gelegenheit für grüne Solidarität besteht am 1. Mai in Bautzen. Wir sehen uns! Mehr Bilder vom Protest in Plauen

Den ganzen Beitrag lesen auf: Grüne Sachsen News

Die Empörung über den jährlichen Nazi-Aufmarsch in Plauen wächst!

2.000 Menschen stellten sich dieses Jahr den knapp 200 Nazis entgegen

Viele Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beteiligten sich am Samstag an den friedlichen Protestaktionen gegen den Aufmarsch von Neonazis durch Plauen. Grüne Solidarität mit den Plauenern gab es auch von der  Bundes- und Landesebene: Monika Lazar MdB, Antje Hermenau, MdL, Katharina Weyandt vom Landesparteirat und Landesvorstandssprecher Volkmar Zschocke waren vor Ort dabei.

Im Anschluss an die zentrale Kundgebung auf dem Altmarkt setzte sich die von SPD und Grünen angemeldete Demonstration Richtung Postplatz in Bewegung. Dieser Demo hatten sich Linkspartei, DGB, das Jugendparlament Plauen und die Linksjugend angeschlossen. Auch das Aktionsbündnis Vogtland gegen rechts hatte nach Plauen mobilisiert, so dass sich am Ende cirka 2.000 Menschen am Postlatz versammelten.

Die Kundgebung wurde von Grünen-Stadtrat Dieter Rappenhöner moderiert. Zu den Versammelten sprachen SPD-Landesvorsitzender Martin Dulig, die Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus der Grünen Bundestagsfraktion Monika Lazar, DGB-Regionalvorsitzende Sabine Zimmermann und der Landesvorsitzender der Linkspartei Rico Gebhardt.

Zwischen den Redebeiträgen beleuchteten Künstler des Theaters Plauen-Zwickau in beeindruckender Weise die Folgen von Nazidiktatur und Krieg: Sie stellten der bekannten Schilderung der Luftangriffe auf Plauen die gleichzeitig stattfindenden Ermordungen und Hungermärsche von Juden gegenüber.

Die cirka 200 Nazis, welche ihre Geschichtsverfälschung und Menschenverachtung auf die Straßen von Plauen zu tragen versuchten, wurden schon von weitem mit tausendstimmigen Protest der Gegendemonstranten am Postplatz konfrontiert. Vom Dach des Theaters Plauen „begrüßte“ die Nazis zudem das übergroße „Nazis? Nein Danke“ Banner vom Bundesverband der Grünen. Das wird den Kameraden sicher nicht gerade gefallen haben, den genau davor hatten sie ihre schändliche Zwischenkundgebung angemeldet.

Insgesamt wurde am Samstag in Plauen deutlich: Unmut und Empörung über den braunen Marsch wachsen. Waren es 2011 nur einige Hundert Gegendemonstranten, ist es in diesem Jahr durch gemeinsame Mobilisierung gelungen, ein sehr deutliches Zeichen des Widerstandes zu setzen. Bleibt zu hoffen, dass den Nazis angesichts dieses tausendfachen Protests endlich die Lust am Marschieren durch unsere Städte vergeht.

Dafür ist es wichtig, dass wir uns gegenseitig unterstützen. Die nächste Gelegenheit für grüne Solidarität besteht am 1. Mai in Bautzen. Wir sehen uns! Mehr Bilder vom Protest in Plauen

Den ganzen Beitrag lesen auf: Grüne Sachsen News