Friedel: „Untersuchungsausschuss bleibt einzige Hoffnung für sachliche Analyse des Behördenhandelns“

Sabine Friedel, innen- und rechtspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, erklärt zum Bericht des Innenministeriums zum Fallkomplex NSU:

“Wir stellen mit Erschrecken fest, dass genau das eingetreten ist, wovor wir lange gewarnt haben: Eine Behörde kann sich nicht selbst untersuchen. Dazu fehlt die kritische Distanz. Das öffentliche Versprechen des Innenministers, dass man für Aufklärung sorgen wolle, war ein leeres Versprechen.

Den ganzen Beitrag lesen auf: SPD Sachsen – Anpacken. Für Sachsen.