Das wird gekürzt

Das Konzept der Kirchenleitung vom letzten Jahr zeigt, wie viele Stellen in den Kirchenbezirken ab 2014 gekürzt werden sollen. Einige Stellenanteile werden sich noch ändern. Quelle: Landeskirchenamt Sachsen

Das Konzept der Kirchenleitung vom letzten Jahr zeigt, wie viele Stellen in den Kirchenbezirken ab 2014 gekürzt werden sollen. Einige Stellenanteile werden sich noch ändern. Quelle: Landeskirchenamt Sachsen

 
In den Regionen fallen unterschiedlich viele Stellen weg

Fast alle Kirchenbezirke haben bis Juni beschlossen, wie die Kürzungsvorgaben der Landeskirche umgesetzt werden soll. »Erhebliche Schwierigkeiten« registrierte Oberlandeskirchenrätin Jördis Bürger dabei vor allem im Bereich der Kirchenmusik. »Dem Landeskirchenamt ist bewusst, dass die Umsetzung von Einsparungen beschwerlich und schmerzlich ist«, so die Dezernentin für Personalangelegenheiten im Landeskirchenamt. »Im Blick bleiben muss dennoch der Rückgang der Gemeindegliederzahlen, der auch über den Planungszeitraum bis Ende 2018 hinaus Strukturanpassungen erforderlich macht.«

Aus dieser Einsicht heraus hatte eine Arbeitsgruppe der Kirchenleitung der Synode im Frühjahr 2011 ein ausgeklügeltes Sparkonzept vorgelegt. Kleinere Landgemeinden sollen ab 1000 Gemeindegliedern eine Pfarrstelle behalten, städtische Gemeinden erst ab 2000 Gemeindegliedern. Bisher gab es für durchschnittlich 1300 Menschen einen Pfarrer. Im Gegenzug bekommen die städtischen Gemeinden mit vielen Familien und Kindern mehr Gemeindepädagogen und Kirchenmusiker als das Land.

Dieses Modell hätte in einigen ländlichen Kirchenbezirken große Lücken gerissen. Deshalb beschloss die Landessynode im April 2011 die Bitte an die Kirchenleitung, die Kürzungen bei Kirchenmusikern und Gemeindepädagogen pro Kirchenbezirk auf höchstens zehn Prozent zu begrenzen. Dadurch fallen die Stellenreduzierungen bei den Kantoren in einigen Regionen leicht geringer aus als in dem ursprünglichen Konzept (oben). Genauere Zahlen dazu veröffentlicht das Landeskirchenamt nicht.

Andreas Roth

Den ganzen Beitrag lesen auf: ⇒ DER SONNTAG [Sachsen]