Wer wurde überholt und zum Bremsen gezwungen?

Kühnhaide – (Fi) Am Freitag, dem 3. August 2012, gegen 19.45 Uhr, waren Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) von Bundespolizeiinspektion Chemnitz und PD Chemnitz-Erzgebirge mit zwei zivilen Einsatzfahrzeugen auf der Bundesstraße 174 von Reitzenhain in Richtung Marienberg unterwegs. Beide Fahrzeuge fuhren eine Geschwindigkeit von knapp 100 km/h. Trotz ausgeschilderten Verbots überholte nach dem Abzweig Kühnhaide ein schwarzer VW Golf mit amtlichem Kennzeichen des Erzgebirgskreises die beiden Einsatzfahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit. Die Beamten folgten dem VW, der mit ca. 200 km/h weiterfuhr. Der Fahrer ignorierte die mit der Leuchttafel gegebenen Anhaltezeichen „Stop Polizei“. Kurz vor der dem Abzweig nach Gelobtland überholte der VW Golf über eine Sperrfläche und bei einer Geschwindigkeitsbgrenzung von 70 km/h einen anderen Pkw. Mit einer Vollbremsung und qualmenden Reifen scherte der VW Golf vor dem eben überholten Pkw ein, bog ab und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Gelobtland weiter. Der überholte Pkw musste bis zum Stillstand abbremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Um sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, brachen die Beamten der GFG die Verfolgung ab, fahndeten jedoch weiter nach dem VW Golf. Im Raum Pockau konnte das Fahrzeug dann letztlich auf einem Privatgrundstück festgestellt werden. Ein 25-Jähriger, der nach eigenen Angaben nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, steht im Verdacht, den Pkw gefahren zu haben. Ein Atemalkoholtest bei dem Mann verlief negativ. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs aufgenommen.

Der Fahrer bzw. die Fahrerin des Pkw, der an jenem Freitag am Abzweig Gelobtland durch den VW Golf überholt wurde und bis zum Stillstand abbremsen musste oder andere Personen, die durch die beschriebene Fahrweise des VW Golf in gefährliche Situationen kamen, werden gebeten, sich mit der Polizei in Chemnitz, Tel. 0371/3872279, in Verbindung zu setzen.