Das Angebot Gottes richtet sich an alle

wzw3512

Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen, und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen.
Jesaja 42, Vers 3

Die Worte des Propheten im »Gottesknechtslied« beschreiben das Leiden mit seinem Volk in einer der schwierigsten Zeiten seiner Geschichte. Fernab von Jerusalem, verbannt in der Fremde und geplagt von dem Wissen, sich von Gott abgewandt zu haben. Die Gerichtsworte stehen ihnen vor Augen, Trostworte sind rar. Eine fast ausweglose Lage – geknickt wie ein Schilfrohr und nur noch glimmend wie ein Docht – eben kurz vor dem Aus.

Der Prophet wird zum Tröster für die Entrechteten und Heimatlosen und öffnet zugleich den Blick in die Zukunft. Der Evangelist Matthäus nimmt diese Worte auf. Jesus wird zum Gottesknecht. In ihm greift Gott in die Weltgeschichte ein. Gott wird Mensch. Er erscheint in Jesus Christus und bietet dieser hoffnungslosen Welt durch sein Leiden, Sterben und Auferstehen die Rettung an. Der Gekreuzigte stirbt für unsere Schuld und Sünde.

Johannes Neudeck ist Beauftragter für Friedens- und Versöhnungsarbeit der Landeskirche. Foto: Steffen Giersch

Johannes Neudeck ist Beauftragter für Friedens- und Versöhnungsarbeit der Landeskirche. Foto: Steffen Giersch

In diesem Vers richtet sich das unbeschreibbare Angebot Gottes an alle: Arme und Reiche, Kranke und Gesunde, an jene, die ihn scheinbar nicht brauchen und andere, die ihn sehnsüchtig suchen, an Bedeutende und aus menschlicher Sicht Unbedeutende, Mühselige, die sich selbst übernommen haben, und Beladene, die von anderen ständig belastet werden. Diese Worte beschreiben Gottes ausgestreckte Hand an alle, die am Tisch des Herrn gemeinsam sprechen: »Herr, ich bin nicht würdig, dass Du unter mein Dach gehst, aber sprich nur ein Wort, dann wird meine Seele gesund.« Hier erfahre ich Gewissheit und werde meine Schuld los, hier wird mir Vergebung zugesprochen. Dieser Zuspruch Gottes öffnet den Blick für andere: »Einer trage des anderen Last, dann werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen« (Galater 6,2).

Johannes Neudeck

Den ganzen Beitrag lesen auf: ⇒ DER SONNTAG [Sachsen]