Mann: „Angriff auf Studierendenschaft gefährdet funktionierende Interessenvertretung und soziale Dienstleistungen.“

Holger Mann, Sprecher für Hochschule und Wissenschaft der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, erklärt zur Debatte um die Hochschulgesetznovelle: „Das Hochschulgesetz von Schwarzgelb wird sozial kalt und setzt auf mehr Kontrolle statt auf mehr Freiheit. Vom autonomen Ort des Denkens und Diskutierens verabschiedet sich die Koalition offensichtlich gänzlich. Der Angriff auf die Mitgliedschaft der Verfassten Studierendenschaft gefährdet funktionierende Interessenvertretung wie soziale Dienstleistungen und erzeugt mehr Bürokratie und höhere Kosten.

Den ganzen Beitrag lesen auf: SPD Sachsen – Anpacken. Für Sachsen.