Polizeieinsatz anlässlich des Fußballspiels am 31.10.2012

Leipzig – Am heutigen Reformationstag, den 31. Oktober 2012, fand das Fußballspiel in der Regionalliga Nordost zwischen dem 1. FC LOK Leipzig und 1.FC Magdeburg statt. Die beiden Vereine standen sich in dieser Spielkonstellation letztmalig vor ca. 10 Jahren in einem Fußballspiel gegenüber, somit stilisierte sich dieses Spiel als Highlight der Saison der Regionalliga Nordost heraus. Durch die Polizeidirektion Leipzig wurde das Spiel als Risikospiel eingestuft und ein Polizeieinsatz durchgeführt. Die Anreise der Gästefans erfolgte überwiegend mit Zügen der Deutschen Bahn AG und mit bereitgestellten Shuttle Bussen vom Bahnhof Wiederitzsch und Hauptbahnhof.
Pünktlich um 13:30 Uhr begann das Fußballspiel. 5289 Zuschauer verfolgten die Begegnung der beiden Mannschaften im Stadion. Um 15:15 Uhr endete das Spiel mit einem Spielstand von 3:0 für die Gastgeber. Der gesamte Spielverlauf verlief ruhig, nach Spielende begab sich der größte Teil der Zuschauer zügig zu Fuß bzw. mit den ÖPNV auf den Heimweg. Ein Teil der Magdeburger Fans nahm die bereitgestellten Shuttle Busse in Anspruch. Ca. 450 Magdeburger Fans sammelten sich und liefen, unter Begleitung von Einsatzkräften, zum Leipziger Hauptbahnhof. Während des Einsatzes kam es zu fünf Straftaten. Hierbei handelte es sich um zwei Sachbeschädigungen an Bussen der LVB, eine Widerstandshandlung gegenüber einem Polizeibeamten sowie zwei Körperverletzungsdelikten zum Nachteil von zwei Polizeibeamten. Die beiden verletzten Beamten waren nach ambulanter Behandlung wieder einsatzbereit. (Ba)