Kürzungen bei der Feuerwehr – kein gutes Zeichen für Ehrenamtliche

Anlässlich der Abschlussberatung des Bundeshaushaltes des Bundesministeriums des Inneren erklärt der Sprecher der sächsischen Landesgruppe der SPD-Bundestagsfraktion Wolfgang Gunkel:

Auch in der abschließenden Lesung des Bundeshaushaltes für das Jahr 2013 war die Regierung nicht bereit, die Kürzungen bei den Mitteln für den Erwerb von Fahrzeugen im Rahmen der Bundesausstattung für Brand- und ABC-Schutz sowie für das Betreuungs- und Sanitätswesen wieder zurückzunehmen.

Die SPD-Bundestagsfraktion hatte im Innen- und im Haushaltsausschuss sowie in der abschließenden Haushaltsberatung des Einzelplans 06 des Bundesinnenministeriums eine Wiederaufstockung um zwei Millionen Euro gefordert.

In den vergangenen drei Jahren kam es zu Kürzungen bei Mitteln für den Erwerb von Fahrzeugen im Rahmen der Bundesausstattung für Brand- und ABC-Schutz sowie Betreuungs- und Sanitätswesen um rund sieben Millionen Euro. Keine gute Motivation für die ehrenamtlich Engagierten bei Feuerwehr, dem Deutschen Roten Kreuz und den anderen privaten Hilfsorganisationen – auch vor dem Hintergrund des Wegfalls der Wehrpflicht

www.wolfgang-gunkel.de