LVZ: Tillich ruft zu überparteilichem Rentenkonsens wegen Altersarmut auf CDU-Wirtschaftsrat: Regierung bereitet Insolvenz der Rentner von morgen vor

Leipzig (ots) – Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat alle Parteien zu einem überparteilichen Rentenkonsens aufgerufen, „der sich insbesondere auch der Vorbeugung gegen Altersarmut“ widmen sollte. Im Gespräch mit der „Leipziger Volkszeitung“ (Dienstag-Ausgabe) meinte Tillich, „das Thema Rente ist viel zu ernst“, um dabei auf taktische vorteile zu schauen. Zur Sondersituation der ausstehenden Ost-West-Rentenangleichung sagte Tillich: „Jede Rentenlösung muss die spezielle Situation der heutigen und zukünftigen Rentnergenerationen im Osten berücksichtigen.“ Er werde jedenfalls „einer Schlechterstellung der Rentner im Osten nicht zustimmen“. Scharfe Kritik übte der Vorsitzende des CDU-Wirtschaftsrates, Kurt Lauck, angesichts der momentanen Rentenpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung. Lauck sagte der „Leipziger Volkszeitung“: „So wie die Bundesregierung heute die Altersarmut bekämpft, bereitet sie die Insolvenz der Rentner von morgen vor.“