Kellerbrand auf der Sallauminer Straße

Lugau – (He) Am Mittwochabend wurden gegen 20.30 Uhr Feuerwehr und Polizei zur Sallauminer Straße gerufen. Ein 57-jähriger Bewohner eines Wohnhauses hatte beim Heimkommen im Keller einen Feuerschein wahrgenommen und einen Nachbarn (24) alarmiert. Als beide Männer in den Keller gingen, um gemeinsam zu löschen, kam ihnen ein fremder junger Mann entgegen. Der flüchtete, als er von den Hausbewohnern angesprochen wurde. Der 24-Jährige konnte ihn jedoch vor dem Haus fassen. Der 
21-Jährige wurde den wenig später eintreffenden Polizeibeamten übergeben. Durch die inzwischen eingetroffenen Rettungskräfte mussten vier Bewohnerinnen ins Krankenhaus gebracht werden: drei von ihnen, Seniorinnen im Alter von 81, 84 und 
99 Jahren, mit Rauchgasvergiftungen und eine 60-Jährige, die beim Verlassen des Hauses gestürzt war und sich eine Handverletzung zuzog. Weitere 39 Bewohner des Wohnblocks mussten aufgrund der enormen Rauchentwicklung evakuiert werden. 
30 von ihnen kamen vorübergehend bei Bekannten bzw. bei Verwandten unter, fünf in einem Pflegeheim und vier in einer Wohnung, die von der Kommune zur Verfügung gestellt wurde. Die Mieter werden im Verlaufe des heutigen Tages in ihre Wohnungen zurück können. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren von vier umliegenden Ortschaften mit 47 Kameraden und 12 Fahrzeugen. Die ersten Ermittlungen haben ergeben, dass jemand versucht hatte, in mehreren Kellern Feuer zu legen.
 Der 21-Jährige wurde vorläufig festgenommen  und befindet sich noch in Polizeigewahrsam. Ob der Tatverdacht gegen ihn erhärtet werden kann und ob möglicherweise weitere Brände auf der Sallauminer Straße aufgeklärt werden können, müssen die laufenden Ermittlungen zeigen.