Bombendrohung gegen Finanzamt/Wer sah Anrufer?

Chemnitz Stadtzentrum/OT Helbersdorf – (Ki) Eine Bombendrohung gegen das Finanzamt ging am Mittwoch, 12.08 Uhr, über Notruf bei der Chemnitzer Polizei ein. Eine männliche Stimme kündigte für 13 Uhr die Gewalttat gegen die Finanzbehörde an. Daraufhin wurden sowohl das Finanzamt Chemnitz-Mitte auf der Straße der Nationen als auch das Amt Chemnitz-Süd auf der Paul-Bertz-Straße evakuiert. Betroffen waren insgesamt über 400 Personen. Auf der Straße der Nationen wurden neben den rund 120 Mitarbeitern des Finanzamtes auch ca. 80 Mitarbeiter und Besucher des im Gebäude ansässigen Sozialgerichts sowie anderer Einrichtungen und Läden im Erdgeschoss evakuiert.
Die Paul-Bertz-Straße ist noch derzeit zwischen Scheffelstraße und Südring gesperrt. Es  wurde ein Sprengstoffsuchhund eingesetzt. Ein verdächtiger Gegenstand wurde nicht gefunden. Auf der Straße der Nationen war das Gebäude gegen 14.50 Uhr wieder freigegeben. Auf der Paul-Bertz-Straße laufen gegenwärtig noch die Maßnahmen. Die Ermittlungen ergaben, dass der Täter aus einer Telefonzelle an der Henriettenstraße, in Höhe der Hausnummer 41, angerufen hat. Dort kam ein Fährtensuchhund zum Einsatz, der jedoch keine Spur aufnehmen konnte. Zur Klärung der Straftat sucht die Polizei u.a. Zeugen, die kurz vor 12 Uhr bis 12.10 Uhr auf der Henriettenstraße unterwegs waren und dort Wahrnehmungen gemacht haben, die mit dem Drohanruf aus der Telefonzelle zusammenhängen könnten. Hinweise nimmt die PD Chemnitz-Erzgebirge unter Tel. 0371 387-2279 entgegen.