Aufklärungsmeldung

Bei einem Einbruch in einer Firma am 11. Oktober 2011 fanden die Beamten bei ihrer kriminaltechnischen Untersuchung am Tatort Spuren, die nach der Auswertung einem bereits mehrfach strafrechtlich in Erscheinung getretenen 29-jährigen Leipziger zugeordnet werden konnten. Aufgrund dieses „Treffers“ erwirkte der zuständige Sachbearbeiter des Fachkommissariats der Leipziger Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Leipzig beim Amtsgericht Leipzig einen Durchsuchungsbeschluss für dessen Wohnung. Diese am 3. Mai 2012 durchgeführte Durchsuchung verlief aus Sicht der Polizei erfolgreich. Denn in der Wohnung des 29-Jährigen fanden die Beamten neben einer Vielzahl von entwendeten Gegenständen (u. a. Fahrräder, Mobiltelefone, Kameras und Dokumente) auch rund 600 Schlüssel, welche von verschiedenen Schließanlagen aus Leipzig und Umgebung stammten. Das vorgefundene Diebesgut musste nun beweissicher den jeweiligen Straftaten zugeordnet werden. Diese Ermittlungen wurden sehr akribisch und zeitaufwendig geführt. Es waren die Fragen zu klären, wem gehören die Schlüssel und auf welche Weise gelangten sie zum Täter. Nach intensiver Arbeit der Beamten konnte der überwiegende Teil der Schlüssel ihrem Eigentümer zugeordnet und weitere Anzeigen wegen Diebstahls gefertigt werden. Noch während diese Ermittlungen liefen, beging der 29-Jährige weitere Straftaten, so dass am 04. Dezember 2012 eine zweite Wohnungsdurchsuchung erfolgte. Wieder wurden mehr als 100 von ihm entwendete Gegenstände (u. a. Fahrräder, Mobiltelefone, Kameras, persönliche Unterlagen von Geschädigten sowie bereits benutzte Motorradhelme und fünf unbenutzte Blutzuckermessgeräte) aufgefunden. Noch am selben Tag wurde der 29-Jährige auf Grund eines durch das Amtsgericht Leipzig ausgestellten Haftbefehls festgenommen. Tiefgründige Recherchen führten letztendlich zur Aufklärung von insgesamt 44 Straftaten, darunter Einbrüche und Hehlerei. Der 29-jährige Leipziger sitzt seit dem 4. Dezember 2012 in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen gegen ihn sind noch nicht abgeschlossen. Bisher konnten nicht alle aufgefundenen Gegenstände strafbaren Handlungen zugeordnet werden. Die Polizei sucht die Eigentümer der Motorradhelme und der Blutzuckermessgeräte.
Personen, die Hinweise zur Herkunft der Gegenstände geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 01 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. (FiA)