Einsatzmaßnahmen zahlten sich aus

Dresden – In der vergangenen Woche war es in Dresden zu einer neuerlichen Häufung von Einbrüchen in Parterrewohnungen gekommen. Bereits im Frühjahr dieses Jahres hatte derartige Einbrüche die Dresdner Bevölkerung beunruhigt.
Die Dresdner Polizei hatte daraufhin im Wochenverlauf die Ermittlungsgruppe „Balkon“ reaktiviert und zusätzliche Streifen zum Einsatz gebracht. Diese offensive Strategie zahlte sich bereits am zweiten Einsatztag aus. Die eingewiesenen Polizeibeamten wurden in den zuvor analysierten Schwerpunktbereichen eingesetzt, so auch im Ortsteil Laubegast. Den Beamten dort fiel gegen 18.15 Uhr, im Bereich der Gasanstaltstraße, ein Pkw Renault mit bulgarischen Kennzeichen auf. Sie observierten und prüften das Fahrzeug zunächst verdeckt. Als sich herausstellte, dass dieses Fahrzeug bereits bei den Ermittlungen im März aufgefallen war, warteten sie auf die Nutzer des Pkw. Als sich ein Trio dem Renault näherte, nahmen die Einsatzkräfte die Männer vorläufig fest. Polizeipräsident Dieter Kroll: „Manchmal hilft uns sicherlich der Kommissar Zufall, doch diesmal waren die Festnahmen zweifelsfrei das Ergebnis unserer Einsatztaktik. Den Ermittlern ist es gelungen das Muster der Täter zu erkennen und den Einsatz der zusätzlichen Kräfte darauf auszurichten. Das wir so schnell und noch unmittelbar vor Weihnachten reagieren, war uns sehr wichtig.“