Irrtümer

Ende Januar 2012 meldete ein Annaberger, dass auf der Sehmatalstraße in Frohnau ein Sack liegt, dessen Konturen auf eine Leiche hindeuteten. Glücklicherweise bestätigte sich der Verdacht nicht – es war ein altes Schlauchboot.

Im Februar meldete eine Limbacherin, dass zwei Männer auf der Straße Am Tännigt in Limbach-Oberfrohna mit „gezogenen Messern“ an Wohnungen klingeln würden und offensichtlich die Mieter bedrohen. Sie gab auch den Hinweis, mit welchem Fahrzeug die beiden unterwegs sind. Die Beamten brachten schnell Licht ins Dunkel. Es handelte sich um reisende Obst-und Gemüsehändler, die von Tür zu Tür gingen und ihre frischen Äpfel frisch aufgeschnitten anboten.

Am 29. Mai 2012 hörte eine Nachbarin Schreie aus einer Wohnung auf der Zuger Straße in Brand-Erbisdorf. Die Beamten konnten schnell Entwarnung an die Zentrale geben. Eine junge Mutti, deren Alter nicht bekannt ist, hatte sich beim Sonnenbaden den Finger im Klappstuhl eingeklemmt und einen Schmerzensschrei ausgestoßen, daraufhin weinten ihre Kinder aus Mitgefühl gleich mit.

Am stürmischen 1. März 2012 sah eine Frau auf der Henriettenstraße /Kreuzung Reichsstraße in Chemnitz einen Felsbrocken liegen. Tatsächlich war es ein Sofakissen, welches vom Winde verweht worden war.

Für Aufregung sorgte am 1. November 2012 eine Lautsprecherdurchsage in Oberlungwitz.  Die Bevölkerung wurde aufgefordert, die Fenster zu schließen und das Haus nicht zu verlassen. Schadstoffe würden in der Luft liegen. Es stellte sich heraus, dass durch Mitarbeiter einer Firma, die Wartungsarbeiten an der Alarm- und Durchsagenanlage der Gemeinde durchführte, der falsche Knopf gedrückt und die Ansage ausgelöst hatten.

Dem Polizeirevier Annaberg wurde Anfang Januar 2012 eine vermeintliche Trunkenheitsfahrt in Tanneberg gemeldet. Das Auto würde auf der Geyerschen Straße Schlangenlinien fahren. Die Beamten stoppten den Pkw und kontrollierten den Fahrer. Der hatte Null Promille intus, aber gerade ein „Stundenschwimmen“ absolviert und sich dabei völlig verausgabt.

Schlangenlinien fuhr auch eine junge Frau am 18. Juni 2012 auf der BAB 4 am Kreuz Chemnitz. Polizisten des Autobahnreviers stoppten die junge Frau. Auch sie war nüchtern, jedoch offensichtlich mit der Autobahnfahrt überfordert. Es handelte sich um eine Fahranfängerin.