Räuber unterwegs

1. Fall
Ort: Leipzig; Wiebelstraße
Zeit: 01.01.2013, 21:15 Uhr
Der 16-jährige Geschädigte befand sich an der Straßenbahnhaltestelle in der Wiebelstraße und wollte in die stadtauswärtsfahrende Bahn einsteigen. Bis zur Ankunft der Bahn verblieben noch einige Minuten. Aus einer Seitenstraße
kamen zwei männliche ausländische Täter auf ihn zu. Einer der beiden trat sofort auf den Geschädigten zu und fuchtelte mit einer Pistole vor seinen Augen herum. Nach Angaben des Geschädigten schoss dann dieser mit dieser, vermutlichen
Schreckschusspistole, in Richtung anderer Straßenseite. Der 16-Jährige wurde aufgefordert, sein Handy zu übergeben und seine Geldbörse zu zeigen. Das Handy wurde übergeben. In der Geldbörse befand sich ein sehr geringer Geldbetrag, den die beiden Räuber dem Geschädigten trotzdem „abknöpften“. Sie kontrollierten anschließend noch die Bauchtasche des Opfers, beließen es aber dabei und verschwanden unter Mitnahme des Handys und dem geringen Geldbetrag in Richtung Torgauer Platz. Der Geschädigte wurde nicht verletzt. Nach Angaben des Geschädigten waren beide unbekannten Täter ca. 20 Jahre alt und zwischen 170 und 175 cm groß, Ein Täter war sehr schlank, hatte ein schmale Figur,
schwarze kurze Haare und trug einen rot- weiß gestreiften Pullover. (Vo)

2. Fall
Ort: Leipzig-Paunsdorf, Riesaer Straße/Paunsdorfer Allee
Zeit: 01.01.2013
Der 25-jährige Geschädigte stieg gegen 21:05 Uhr in die Straßenbahnlinie 7 Richtung „Sommerfeld“ ein und fuhr mit dieser Bahn bis zur Endstelle. Gegen 22:00 Uhr stieg er an der Endstelle aus, überquerte die Paunsdorfer Straße und lief in Richtung Riesaer Straße stadtauswärts weiter. Hier wurde er von einer männlichen Person überholt. Dieser trug ein aufgesetztes Kapuzenshirt. Er stellte sich dem Geschädigten sofort in den Weg und zog eine Pistole hervor. Mit dieser Pistole schoss dieser schräg nach unten auf dem Gehweg und forderte den mitgeführten Laptop. Der Geschädigte verneinte die Herausgabe. Eine zweite schräg vor ihm stehende Person, der zweite unbekannte Täter, forderte diesen noch einmal auf, den Laptop herauszugeben Dabei griff er nach dem Trageriemen und versuchte, den Laptop über den Kopf des Geschädigten zu ziehen. Der Geschädigte wehrte sich dagegen und es kam zu einer Rangelei zwischen diesen drei Personen, in deren Folge der Geschädigte in den „Schwitzkasten“ genommen wurde und hinfiel. Dabei ist dem Geschädigten der MP3-Player aus seiner Hosentasche gefallen. Das sahen auch die beiden Täter und nahmen den Player und das Handy dem
Geschädigten weg. Anschließend rannten beide in Richtung Straßenbahnendhaltestelle wieder davon. Der Geschädigte erlitt eine leichte Prellung der linken Handflächeninnenseite und Abschürfungen an den Fingern. Die Personenbeschreibung, die der Geschädigte angab, ähnelte die von dem Geschädigten im Fall 1. Die Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen, zwei Ermittlungsverfahren wegen schweren Raubes eingeleitet und prüft auch hier, ob die beiden Straftaten im Zusammenhang stehen könnten. (Vo)