Polizei stoppte maroden Reisebus

Zeit: 03.01.2012, gegen 14.00 Uhr
Ort: Dresden-Leipziger Vorstadt
Dank des Hinweises eines aufmerksamen Autofahrers (26) zog die Dresdner Polizei gestern einen maroden Reisebus im wahrsten Sinne des Wortes „aus dem Verkehr“. Dem 26-Jährigen war der weißrussische Reisebus auf der Hansastraße aufgefallen. Insbesondere der starke Funkenflug unter dem Heck des Busses, veranlasste den jungen Mann die Polizei zu alarmieren. Zu Recht, wie sich schnell herausstellte. Auf der Eisenbahnstraße stoppten Polizeibeamte den vollbesetzten Bus. Vor Ort konnte Ursache des Funkenflugs nicht zweifelsfrei geklärt werden. Folglich wurde der Bus zur DEKRA auf die Hauboldtstraße geleitet. Dort stellte ein Sachverständiger erhebliche Mängel an der Bremsanlage der Hinterachse und der Auspuffanlage fest. Unter anderem wurde die erforderliche Mindestbremsleistung nicht mehr erreicht. Zudem waren Teile der elektrischen Zusatzbremse lose und verschlissen. Letztlich hätte, nach Einschätzung des Sachverständigen, der Funkenflug in Verbindung mit der mangelhaften Auspuffanlage leicht einen Fahrzeugbrand auslösen können. Die Untersagung der Weiterfahrt war unausweichlich. Zudem erhoben die Polizeibeamten eine Sicherheitsleistung vom Fahrer des Busses. Der Bus war mit einer weißrussischen Reisegruppe vollbesetzt. Diese befand sich auf dem Weg nach Prag und wollte einen Zwischenstopp in Dresden einlegen. Für die Reisegruppe wurde ein Ersatzbus organisiert. (ml)