Rentner hereingelegt

Ort: Leipzig-Gohlis, Virchowstraße
Zeit: 07.01.2013, gegen 11:00 Uhr
Ein älterer Herr (78) aus einem betreuten Wohnen befand sich gestern Vormittag an seinem Briefkasten vor dem Haus. Dort wurde er plötzlich von einem etwa 40-jährigen Mann umarmt und angesprochen. Dieser stellte sich ihm als ein Verwandter aus München vor, der gleich noch einen weiteren Bekannten mitgebracht hatte. Der vermeintliche Verwandte gab an, in Leipzig einkaufen zu wollen, jedoch nicht so viel Geld zu haben und forderte deshalb eine bestimmte dreistellige Summe in bar. Der Senior schenkte dem Mann Glauben und Vertrauen, ging deshalb mit ihm zu einer Postbankfiliale auf der Lützowstraße. Dort hob er die geforderte Summe ab, übergab das Geld. Damit verschwand der Mann mit seinem Begleiter. Bei einem späteren Anruf des Rentners bei seinem Cousin in München stellte sich heraus, dass er auf einen Betrüger hereingefallen war. Er erstattete Anzeige. Sowohl er als auch die Mitarbeiterin (53) der Postbankfiliale beschrieben den Betrüger wie folgt:

– ca. 40 Jahre alt, ca. 175 cm groß, sehr kräftige Figur,
– kurze helle Haare,
– sprach deutsch ohne Dialekt,
– war mit einem Sweatshirt bekleidet.

Die Kripo hat die Ermittlungen wegen Betruges aufgenommen. Die Polizei rät, vor dem Abheben von Geld immer die Identität des- oder derjenigen zu prüfen, der oder die das Geld erhalten soll(en). Im Zweifelsfall sollte niemals Geld übergeben werden. (Hö)