Jenseits von Gut und Böse – Schläger suchten Streit

Görlitz, Dresdener Straße und Wilhelmsplatz
09.01.2013, 15:00 Uhr – 15:20 Uhr
Vier Männer (22/24/24/32) und ein Rottweiler-Mischling haben am Mittwochnachmittag in Görlitz für Aufruhr gesorgt. Die Vandalen sind durch die Innenstadt gezogen, sollen Passanten angepöbelt und beleidigt haben. Die Vier sollen ihnen sogar ihr nacktes Hinterteil entgegen gehalten und „wahllos Ohrfeigen verteilt“ haben. Offenbar waren die Männer auf Ärger aus – den bekamen sie. Mit zwei Streifenbesatzungen des Polizeireviers Görlitz und einer Halbgruppe der vor Ort befindlichen Bereitschaftspolizei eilte die Polizei zum Ereignisort. Am Wilhelmsplatz schlugen sich die Männer bereits mit zwei Passanten (32/34). Als der 24-jährige Hundehalter die Polizisten entdeckte, ließ er sofort den Hund von der Leine und hetzte ihn auf die Polizisten. Ein 54-jähriger Streifenbeamter wurde von dem Tier ins Bein gebissen. Auch die angegriffenen Passanten wurden verletzt. Sie erlitten aufgrund der Schlägerei Verletzungen im Gesicht und Bissverletzungen an den Armen. Die neun Polizeibeamten rangen die vier aggressiven und gewalttätigen Männer zu Boden und nahmen sie vorläufig fest. Die Schläger waren allesamt deutlich alkoholisiert (zwischen 1,2 und 1,7 Promille). Der Hund wurde eingefangen und einer hinzu geeilten Bekannten des Hundehalters zur Fürsorge übergeben. Die Festgenommenen wurden in Gewahrsam genommen. Die Verletzten wurden in einem Klinikum medizinisch versorgt. Alle vier Täter sind der Polizei hinlänglich wegen verschiedener Delikte und Straften bekannt. Zu ihrer Liste kommen nun Strafanzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung bzw. Körperverletzung und Beleidigung hinzu.
Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen. Personen, die im Stadtgebiet Görlitz von den Tätern am Mittwochnachmittag möglicherweise geschlagen oder beleidigt wurden, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Görlitz auch telefonisch unter 03581 650-524 oder jeden anderen Dienststelle in Verbindung zu setzen. (tk)