„Irrfahrt“ durchs Strafgesetzbuch

Weißwasser, Braunsteichweg, Waldhausstraße und Wolfgangstraße
09.01.2013, 03:30 Uhr – 04:00 Uhr
Ein 32-Jähriger hat sich in den frühen Mittwochmorgenstunden in Weißwasser auf eine „Irrfahrt“ durch die Straf- und Nebengesetze begeben. Darauf aufmerksam geworden ist gegen 03:30 Uhr ein Grundstückseigentümer auf dem Braunsteichweg. Er meldete der Polizei, dass ein Pkw Ford soeben beim Wenden gegen den Grundstückszaun gefahren sei und anschließend die Unfallstelle pflichtwidrig verlassen habe. Die hinzu geeilten Polizeibeamten stellten den Ford kurz darauf auf der Waldhausstraße fest. Er war von der Straße abgekommen und auf Höhe der Gaststätte gegen einen Baum geprallt. Der 32-jährige Fahrzeugführer machte sich gerade daran, die Unfallstelle erneut unerlaubt zu Fuß zu verlassen. Der Grund dafür wurden den Beamten schnell gewahr: Der junge Mann stand unter dem Einfluss von Alkohol. Ein Atemalkoholtest ergab 2,02 Promille. Außerdem war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Sein Ford war nicht zugelassen und somit auch nicht versichert. Wie sich im Nachgang noch herausstellte, hatte der Ford-Fahrer zuvor bereits einen Grundstückszaun in der Wolfgangstraße beschädigt und auch hier Unfallflucht begangen. Insgesamt verursachte er Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Sein Pkw war nicht mehr fahrbereit, der Mann blieb aber unverletzt. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts des (mehrfachen) unerlaubten Entfernens vom Unfallort, der Gefährdung des Straßenverkehrs, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt. (sh