Durchsuchung in Polen – GFG Neiße hebt „Fahrradlager“ aus

bei Chojnów (PL),
11.01.2013
Der sächsischen und polnischen Kriminalpolizei ist ein weiterer Schlag gegen Fahrraddiebe gelungen. Am vergangenen Freitag durchsuchten Einsatzkräfte der deutsch-polnischen Fahndungsgruppe GFG Neiße und der örtlichen zuständigen polnischen Polizei gezielt ein Grundstück im Bereich der Gemeinde Chojnów. Im Vorfeld waren umfangreiche Ermittlungen durch die Kriminalpolizei in Görlitz geführt worden.

Beute für 25.000 Euro sichergestellt
Auf dem Grundstück, etwa 70 Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt, wurden 63 neuwertige Fahrräder im Gesamtwert von etwa 25.000 Euro sichergestellt. 20 der aufgefundenen Fahrräder stammen aus Diebstahlhandlungen in Brandenburg, Berlin, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg. Bei der Zuordnung der Mountain- und Trekkingbikes half entscheidend, dass die Fahrräder zuvor von ihren Besitzern codiert worden waren. Ein 43-jähriger Hehler wurde festgenommen. Das Kriminalpolizeikommissariat Chojnów hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Görlitz unterstützt die polnischen Ermittler.

Beispielhafte Zusammenarbeit der sächsischen und polnischen Polizei
Polizeipräsident Conny Stiehl schreibt den Ermittlungserfolg auch der guten grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu: „Die GFG Neiße ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie sächsische, polnische und tschechische Polizeibeamte tagtäglich beiderseits der Grenze gemeinsam um die Sicherheit der Bürger bemüht sind. Die Luft für Kriminelle wird dünner.“ (tk)
Keller gestohlene Fahrräder