Scheunenbrand – Ermittlungsergebnis liegt vor

Dresden – In der Nacht zum Dienstag geriet das Nebengebäude eines Zwei-Seiten-Hofes an der Hauptstraße in Brand. Nach einer eingehenden Brandortuntersuchung im Verlauf des gestrigen Tages liegt nunmehr das Ermittlungsergebnis vor. Die Kriminalisten konnten zunächst die Brandausbruchstelle lokalisieren. Dabei handelt es sich um den Vorratsbunker einer Heizungsanlage. In dieser waren mehrere Kubikmeter Holzspäne gelagert. Weiter gehen die Kriminalisten davon aus, dass eindringendes Regenwasser zu einer chemischen Reaktion führte und die Späne letztlich in Brand setzten. Schließlich breitete sich das Feuer auf das gesamte Gebäude aus. Die Dresdener Kriminalpolizei prüft eine fahrlässige Brandstiftung. In der Brandnacht mussten zehn Bewohner eines angrenzenden Wohnhauses vorsorglich in Sicherheit gebracht werden. Verletzt wurde niemand. Im Zuge der Löscharbeiten machte sich eine Sperrung der Hauptstraße in Dresden-Weißig notwendig. Durch das Löschwasser kam es zudem zur Vereisung der Fahrbahn. (ml)