Namenstausch/Polizei warnt vor Betrügern und bittet um Hinweise

Freiberg – (He) Kriminalisten des Polizeireviers Freiberg ermitteln zurzeit in mehreren Betrugsfällen. Die Täter wechseln dazu die Namensschilder an den Briefkästen und dem „Klingelbrett“ von Mehrfamilienhäusern aus und bringen dann andere Namen an. Diese Namen wurden offensichtlich von ihnen verwendet um Online-Bestellungen aufzugeben. In einem Fall, der am 14. Januar 2013 gemeldet wurde, bestellte man zur Anschrift Am Mühlteich eine SIM-Karte und vier Autoreifen. Die Sachen, auch dorthin geliefert, nahmen Hausbewohner entgegen. Sie glaubten, bei dem angegebenen Namen handele es sich um einen neuen Mieter. Erst eine Nachfrage beim Vermieter ließ den Verdacht aufkommen, dass es sich möglicherweise um Betrug handelt. Die Freiberger Kriminalisten bearbeiten bereits zwei Fälle, bei denen unbekannte Täter an Waren gekommen sind, ohne sie zu bezahlen. Beide Male wurden die Sachen bei den nichts ahnenden Nachbarn abgeholt. Möglicherweise gibt es ähnliche Fälle, die der Polizei noch nicht bekannt sind. Die Polizei warnt vor solchen Betrugsmaschen und bittet unter Tel. 03731 70-0 um Hinweise. Wem sind solche Schilderwechsel aufgefallen? Wer hat möglicherweise Postsendungen für vermeintliche Nachbarn im Haus entgegengenommen und vielleicht auch weitergegeben? Postsendungen, deren Adressaten nicht bekannt sind, sollten nicht angenommen werden. Die SIM-Karte und die Autoreifen sind inzwischen wieder bei den Absenderfirmen.