Polizei legt Balkonbande das Handwerk

Dresdner Polizisten haben am vergangenen Samstag drei Einbrecher (22, 31, 36) auf frischer Tat gestellt. Die drei rumänischen Staatsbürger gehören offenbar zur sogenannten Balkonbande, die vergangenes Jahr in Dresden ihr Unwesen trieb. Die beiden älteren Männer waren am Samstagabend, gegen 20.40 Uhr in eine Parterrewohnung an der Braunsdorfer Straße eingebrochen. Das Duo kletterte auf den Balkon der Wohnung, hebelte ein Fenster auf und stieg in die Räume ein. Der Einbruch blieb jedoch nicht unbemerkt. Eine Anwohnerin (55) der Braunsdorfer Straße hatte die Tat beobachtet und umgehend die Polizei alarmiert. Die sofort eingesetzten Beamten konnten die beiden Einbrecher noch im Treppenhaus stellen. Die rumänischen Staatsbürger im Alter von 31 und 36 Jahren wurden festgenommen. Der Komplize (22) des Duos ging den Polizisten wenige Stunden später ins Netz. Kurz nach Mitternacht informierte erneut ein Bürger die Dresdner Polizei. Er hatte ein verdächtiges Fahrzeug in der Nähe der Braunsdorfer Straße ausgemacht. Der Golf Kombi (bulgarisches Kennzeichen) stand mit laufendem Motor auf einem Parkplatz. Die Polizeibeamten rückten erneut aus und machten das Fahrzeug ausfindig. Ein junger Mann schlief hinter dem Steuer. Er wurde von den Beamten geweckt und kurz darauf festgenommen. Grund der Festnahme war ein Laptop, ein Goldring sowie eine Uhr, welche die Beamten im Fahrzeug fanden. Die Sachen stammten aus einem aktuellen Wohnungseinbruch an der Eisenstuckstraße. Der Chef der Dresdner Kriminalpolizei, Thomas Uslaub: „Nach unserer Einschätzung gehören die drei Festgenommenen zur sogenannten Balkonbande. Dieser wird für eine Einbruchsserie in Dresden im Frühjahr und Winter des vergangen Jahres verantwortlich gemacht.“ Offenkundig haben die drei Männer im Team gearbeitet. Während die zwei Älteren die Einbrüche verübten, wartete der Jüngere im Auto um die Ecke. Das Trio wurde zwischenzeitlich einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle gegen die Männer und setzte sie in Vollzug. Die Männer befinden sich seit dem vergangenen Wochenende in Untersuchungshaft.
Kriminaldirektor Thomas Uslaub: „Dieses Mal sind die Einbrecher nicht wirklich zum Zuge gekommen. Mit der Festnahme der Männer haben wir dem Treiben der dieser Balkonbande ein vorläufiges Ende gesetzt. Damit ist unsere Arbeit aber noch nicht getan. Nun gilt es die Einbruchserie bis ins Detail aufzuarbeiten und dem Sextett die einzelnen Beteiligung an den Straftaten nachzuweisen.“ Abschließend betonte Herr Uslaub: „Ein besonderer Dank gebührt den beiden aufmerksamen Dresdnern, welche uns die entscheidenden Hinweise gegeben haben. Ihr umsichtiges Handeln war unbestritten Maßgebend für die Festnahme des Einbrecher-Trios.“ Im Verlauf des vergangenen Jahres kam es in Dresden zu einer Häufung von Einbrüchen in Parterrewohnungen. Besonders im Frühjahr sowie Ende des vergangenen Jahres hatte derartige Einbrüche die Dresdner Bevölkerung beunruhigt.
Die Dresdner Polizei reagierte auf die Vorfälle mit der Ermittlungsgruppe „Balkon“ und zusätzliche Streifen. Das führte Ende Dezember zu einem ersten Erfolg. Damals nahmen Polizeibeamte ebenfalls drei rumänische Staatsbürger fest. Den Männern im Alter von 37, 39 und 44 Jahren wird vorgeworfen Einbrüche in Parterrewohnungen im Dezember begangen zu haben. Sie stehen außerdem in Verdacht an der Einbruchsserie im Frühjahr beteiligt gewesen zu sein. Das Trio befindet sich nach wie vor in Untersuchungshaft (siehe Medieninformation der Polizeidirektion Dresden Nr. 478/12 vom 23.12.2012). (ml)