Gefahr durch lockere Ladung

BAB 4, Görlitz – Dresden, Rastanlage Oberlausitz-Nord
05.02.2013, 10:15 Uhr
Eine Streife des Autobahnpolizeireviers Bautzen stoppte Dienstagvormittag drei Sattelzüge, die Metallschrott geladen hatten und auf der BAB 4 in Richtung Dresden unterwegs waren. Einer der Lkw hatte zuvor bereits ein ca. 50 x 70 x 10 cm großes Metallteil während der Fahrt verloren – es lag auf dem Standstreifen der Autobahn. Bei einer Kontrolle der Lkw an der Rastanlage Oberlausitz-Nord bei Salzenforst sträubten sich den Polizisten die Haare. Alle drei Lkw waren mit jeweils 19 bis 24 Tonnen Metallschrott voll beladen. Die Ladung war nicht gesichert und drohte herabzufallen. Bei zwei Aufliegern war die zulässige Fahrzeugbreite deutlich überschritten, 280 cm statt der erlaubten 255 cm erbrachte eine genaue Messung. Bei einer der Sattelzugmaschinen vom Typ Scania war eine Bremsscheibe an der lenkenden Achse gerissen. Die Autobahnpolizisten untersagten den Berufskraftfahrern (m/28/30/50) die Weiterfahrt, bis die Ladung gesichert ist und die technischen Mängel an den Fahrzeugen abgestellt worden sind. Die Kraftfahrer erwarten zudem Ordnungswidrigkeitsanzeigen. (tk)