Kriminalpolizei gelingt es, Räubern das Handwerk zu legen

Ort: Leipzig, Stadtgebiet
Zeit: 10.12.2012 bis 29.01.2013
Durch umfangreiche und intensive Ermittlungshandlungen der Kriminalpolizei zuinsgesamt 19 Ermittlungsverfahren wegen schweren Raubes und räuberischerErpressung wurden am 5. Februar 2013 Durchsuchungsbeschlüsse und vorliegendeHaftbefehle der Staatsanwaltshaft Leipzig gegen vier Täter realisiert. Drei der vier Täterkonnten festgenommenen werden. Der vierte Täter stellte sich wenige Stunden späterim Beisein eines Rechtsanwaltes.Neben der Übersteinstimmung zur Tatbegehung und der Personenbeschreibungen warweiterhin auffällig, das nahezu alle Tatorte in der Nähe von zwei Straßenbahnlinienlagen.In allen Fällen hatten es die Täter vorrangig auf Mobiltelefone und Bargeld derGeschädigten abgesehen. Bei den Geschädigten handelte es sich um Jugendliche undHeranwachsende. Die Vorgehensweise verlief nach gleichem „Muster“. Ein bis drei derTäter folgten den ausschließlich männlichen Geschädigten bzw. sprachen diese meistmit einer Frage an. Anschließend versuchten sie, teilweise mit körperlicher Gewalt, denGeschädigten zu Boden zu bringen und dort zu fixieren. Dann wurde der Geschädigtedurchsucht und unter Androhung weiterer Gewalt die Herausgabe von Mobiltelefonenund Bargeld verlangt. Teilweise wurden die Drohungen durch das Zeigen von Messernund Schreckschusswaffen untermauert. Bei den vier Tätern handelt es sich umPersonen mit Migrationshintergrund im Alter von 21 Jahren, 20 Jahren( 2 x) und 18Jahren. Alle vier sind in Leipzig wohnhaft.Bei den durchgeführten Durchsuchungen wurden Beweismittel aufgefunden. Drei Täterbefinden sich in Untersuchungshaft. Ein Haftbefehl wurde unter Auflagen außer Vollzuggesetzt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.(Vo)