Dresdner Polizei setzt wieder „Anti-Konflikt-Teams“ ein

Dresden – Die Polizei setzt am 13. Februar erneut „Anti-Konflikt-Teams“ (AKT) ein. Durch ihre ständige Gesprächsbereitschaft wollen die Beamten Konflikten vorbeugen und dadurch letztlich deeskalierend wirken. Die Beamten kommen aus
Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Berlin. In den „Anti-Konflikt-Teams“ werden Polizeibeamte aus den verschiedensten Dienstbereichen eingesetzt. Sie üben die Tätigkeit zusätzlich zu ihrem regulären Dienst aus.