Tramadol – noch ein Schmerzmittel?

Tramadol – noch ein Schmerzmittel?. Ist das denn wirklich notwendig, fragt man sich?

Jeder der häufiger Schmerzen hat kennt das nur zu gut. Schmerzmittel sind nicht zu jeder Zeit gleich gut wirksam und auch nicht immer gleich gut verträglich. So können Patienten im Laufe der Zeit Unverträglichkeiten gegen bestimmte Wirkstoffe entwickeln oder der Wirkstoff einfach nicht mehr so gut anschlagen. Auch sind es manchmal einfache Gegebenheiten wie eine leichte Erkältung oder der weibliche Monatszyklus der Schmerzmittel entweder nicht gut bekommen lassen oder die Wirksamkeit reduzieren. Viele Ärzte raten auch dazu das Schmerzmittel und vor allem den Wirkstoff des Schmerzmittels ab und an zu wechseln um keine Unverträglichkeiten und keine Abhängigkeiten zu entwickeln.

Im Pfälzischer Merkur wird über ein Schmerzmittel berichtet, welches im allgemeinen noch nicht so verbreitet und bekannt ist: Tramadol. Dieses Medikament erfüllt alle Voraussetzungen für ein gutes und alternatives Schmerzmittel für mittlere bis starke Schmerzen. Neben der besonders guten Wirksamkeit hat dieses Schmerzmittel auch wenig Nebenwirkungen. Dieses Schmerzmittel zählt dabei zu den mäßigen Opioiden. Schwere Opioide, wie z.B. Methadon oder Morphium, haben neben der sehr starken Wirkung aber einen entscheidenen Nachteil: sie machen schnell abhängig. Ein mäßiges Opiodium wie Tramadol dagegen, fällt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz und ist somit auch bequem über die Online Apotheke zu beziehen.

Wie wirkt aber nun Tramadol? Dieses Schmerzmittel wirkt ähnlich wie andere Schmerzmittel auch direkt im Gehirn, wobei die Schmerzinformationen wirkungsvoll gehemmt werden. Es empfiehlt sich jedoch, vor der Anwendung dieses Medikamentes Rücksprache mit seinem Arzt zu halten und die Packungsbeilage genau zu beachten.
Auch wenn das Medikament wegen seiner geringen Nebenwirkungen allgemein gut verträglich ist, sollte man doch auch hier vor Einnahme des Präparates Unverträglichkeiten und/ oder Allergien überprüfen. Dies ist besonders bei Patienten angezeigt, die noch weitere Beschwerden haben. Insbesondere Erkrankungen des Magen Darm Traktes, des Herz Kreislauf Systems oder des vegetativen Nervensystems sind sehr Ernst zu nehmen und vor Einnahme des Medikamentes genaustens auf Verträglichkeit zu prüfen.

Wenn im Vorfeld alles abgeklärt wurde steht nichts im Wege dieses Schmerzmittel zu testen. Auch hier gibt es im Pfälzischen Merkur einen interessanten Hinweis. Besorgen Sie sich doch das Medikament bequem in einer Online Apotheke. Vielleicht haben Sie ja schon einmal Waren im Internet eingekauft, sich aber bisher nocht nicht getraut Medikamente online zu kaufen. Die bequeme Bestellung von zu Hause aus erspart den mühsamen Weg in die Apotheke und in den meisten Fällen läßt sich auch noch bares Geld sparen.

Als Fazit läßt sich also festhalten: Ja, es ist gut wenn es mehrere verschiedenartige Schmerzmittel gibt. Es ist gut, dass es ein Schmerzmittel wie Tramodol gibt, welches vielleicht zunächst als Alternativprodukt zum Einsatz kommt. Vielleicht ist die Wirkung und Verträglichkeit aber dann auch so gut, dass es bei Schmerzen Ihr Mittel der ersten Wahl wird.