GRÜNE Internetplattform: Abstimmung über Sachsens schlimmste schwarz-gelbe Baustellen

Dresden. Unter www.sachsens-baustellen.de kann jetzt jeder darüber abstimmen, auf welchen politischen Baustellen, die Schwarz-Gelb seit Jahren hinterlässt, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen zuerst anpacken sollen.

Für Claudia Maicher, Landesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Sachsen, ist klar, dass bei CDU und FDP die Luft raus ist, sie verwechselten Auf- und Abbau:

"Heraus kommen der Generalverdacht und die Handyüberwachung friedlicher Demonstranten, der Stellenabbau im Lehrerbereich, inklusive steigendem Unterrichtsausfalls und die Eröffnung von riesigen Tiermastanlagen, anstatt der Förderung von regional wertschöpfender Landwirtschaft. Statt bei Bildung, Kitaausbau, Bahnverkehr oder dem Kampf gegen Nazis anzupacken, stehen CDU und FDP da und stecken die Hände in die Taschen. Schwarz-Gelb regiert nach dem Prinzip Hoffnung. Das grenzt an Arbeitsverweigerung. Sachsen leidet gleich doppelt unter der CDU/FDP-Ideenlosigkeit. Wir GRÜNE haben die politischen Konzepte, diese Baustellen zu schließen und sind gespannt was die Menschen an Schwarz-Gelb in Sachsen am meisten nervt", ist Maicher an der Meinung der Nutzerinnen und Nutzer interessiert.

Auf der Internetseite können besonders problematische politische Themen in der Reihenfolge ihrer Wichtigkeit sortiert werden. So können die Nutzer deutlich machen, wo sie die meisten Probleme sehen.

Maicher erklärt die GRÜNE Bauplanung: "Wir machen uns auf, Sachsens schwarz-gelbe Baustellen in zwei Bauabschnitten zu beackern: Los gehts zur Bundestagswahl am 22. September, wenn jede Stimme für GRÜN zählt. Wenige Monate später soll die schwarze-gelbe Baubrigade bei der Landtagswahl abgelöst werden."

Bis dahin könne jeder auf www.sachsens-baustellen.de entscheiden, wo GRÜNE nach dem Regierungswechsel zuerst anpacken sollen. Und noch mehr: Da die Zahl der schwarz-gelben Baustellen unendlich ist, besteht die Möglichkeit, weitere offene Baustellen zu melden.

Pressemitteilung 2013-40 vom 21.05.2013

Den ganzen Beitrag lesen auf: Grüne Sachsen News